• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Protest

FPÖ Graz: Provokation bei Postenbesetzungen

Ernst Bran­dl war früher par­la­men­tarisch­er Mitar­beit­er des FPÖ-Abge­ord­neten Wolf­gang Zanger, der mit seinen Reflex­io­nen über die guten Seit­en des Nation­al­sozial­is­mus auf­fäl­lig gewor­den ist. Jet­zt ist Bran­dl, der auch für das Mölz­er-Blatt „Zur Zeit“ und die Graz­er FPÖ-Pos­tille „Uhrturm schrieb, selb­st aufge­fall­en. Die FPÖ entsandte ihn in den Auf­sicht­srat des „Steirischen Herb­st“, berichtete der „Stan­dard“. Nicht die einzige Posten­pro­voka­tion der FPÖ. Weit­er…

Die Bleiburg-Pilger*innen

Wie jedes Jahr sind auch 2017 ca. 10.000 Rechte aus Kroa­t­ien und der kroat­is­chen Dias­po­ra ganz Europas nach Bleiburg/Pliberk gepil­gert, um ein­er „Gedenkver­anstal­tung“ für die Ustaša und den faschis­tis­chen NDH-Staat beizu­wohnen. Ein Blick auf Hin­ter­gründe, Beteili­gung und Reak­tio­nen auf das diesjährige Tre­f­fen. Ein Gast­beitrag. Weit­er…

FPÖ: Nazi-Diktion im Landtag von NÖ

In der Sitzung des niederöster­re­ichis­chen Land­tags am Don­ner­stag, 18.5.2017, provozierte die FPÖ-Frak­tion mit dem von ihr beantragten The­ma für eine „Aktuelle Stunde“. Von der „Blutschande“ der „Bluts­bande“ war im Titel die Rede. Die SPÖ reagierte darauf mit einem Auszug aus dem Gremi­um, die Grü­nen kri­tisierten, dass die Prä­sidi­ale diese Dik­tion nicht hätte zulassen dür­fen. Die Reak­tio­nen der anderen Frak­tio­nen ver­gisst man bess­er. Weit­er…

Ustaša-Treffen in Bleiburg/Pliberk: Hitlergrüße auf der kirchlichen Feier

In den Tagen vor dem jährlichen Tre­f­fen der Ustaša in Bleiburg/Pliberk gab es viele kri­tis­che Stim­men, die eine Absage der Feier forderten. Die Kri­tik bezieht sich nicht zulet­zt darauf, dass die Feier offiziell als katholis­che Messe bzw. als Prozes­sion beze­ich­net wird. Tat­säch­lich haben aber sämtliche Ver­anstal­tungteile den Charak­ter ein­er poli­tis­chen Kundge­bung als auch ein­er Ver­anstal­tung. Zudem wer­den hun­dert­fach faschis­tis­che Sym­bole gezeigt. Doch auch weit­er­hin hal­ten die Ver­anstal­ter, mit Rück­deck­ung der kroat­is­chen und Kärnt­ner katholis­chen Kirche sowie des Bzeirk­shaupt­manns Gert-Andre Klösch, die Mär von der rein-kich­lichen Feier aufrecht. Kri­tis­che Stim­men gab es vor­ab seit­ens DÖW und IKG, seit­ens der Grü­nen und seit­ens der Kärnt­ner Zivilge­sellschaft. Weit­er…

Offener Brief an Bleiburger Bürgermeister wegen Ustaša-Treffen

Mor­gen find­et das jährliche Ustaša-Tre­f­fen im Kärnt­ner Bleiburg/Pliberk wieder statt. Seit Tagen hagelt es mas­siv Kri­tik daran – sowohl am Tre­f­fen selb­st als auch daran, dass die Sicher­heits­be­hör­den nicht gegen die faschis­tis­chen Sym­bole und Embleme des Ustaša- bzw. NDH-Staates ein­schre­it­en. Weit­er…

Kritische Stellungnahmen zum Ustaša-Treffen in Bleiburg/Pliberk

Kri­tis­che Stel­lung­nah­men zum am 13.5.2017 wieder stat­tfind­en­den Ustaša-Tre­f­fen gab es heuer einige, zwei geben wir im Fol­gen­den wieder: die Stel­lung­nahme des Doku­me­na­tion­sarchivs des öster­re­ichis­chen Wider­stands (DÖW) und der Israelitis­chen Kul­tus­ge­meinde (IKG). Weit­er…

Appell der Kärntner Zivilgesellschaft gegen Ustaša-Treffen in Bleiburg/Pliberk

21 Ver­bände, Vere­ine und Organ­i­sa­tio­nen aus den Bere­ichen Poli­tik, Kul­tur, Wis­senschaft und Gedenkar­beit haben gestern dem Lan­deshaupt­mann Kaiser (SPÖ) einen Appell über­re­icht, in dem die Unter­sa­gung des recht­en Tre­f­fens in Bleiburg/Pliberk gefordert wird. Drei Nation­al­rats-Abge­ord­nete des Grü­nen Klubs haben in ein­er Presseaussendung diesen Schritt expliz­it begrüßt, wir geben die Aussendung im Fol­gen­den wieder. Weit­er…