• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Anzeige

Wien Josefstadt: „Stolperstein“ mit Spitzhacke zerstört

In der Skoda­gasse wurde um den 10. Juni 2010 ein „Stein der Erin­nerung“, der neben der Wohnan­lage Bern­hard­hof in den Gehsteig ein­ge­lassen war, offen­sichtlich mit ein­er Spitzhacke aus­ge­brochen und demon­tiert. Mit den „Steinen der Erin­nerung“ – in der Josef­s­tadt gibt es 96 – wird der in der Naz­izeit aus ihren Woh­nun­gen ver­triebe­nen, deportierten und später ermorde­ten jüdis­chen Bürg­erIn­nen gedacht. Weit­er…

Graz: Nazi-Schmierereien

Das Graf­fi­tiun­we­sen hat in Graz mit­tler­weile ein unerträglich­es Aus­maß angenom­men. Die jüng­ste Pro­voka­tion: Nazi-Schmier­ereien auf de n Schilder­denkmal im Stadt­park. Und das nicht zum ersten Mal, so Stad­trat Wolf­gang Riedler: „Wir haben natür­lich auch diesen Fall sofort zur Anzeige gebracht.“ Das Denkmal wurde gereinigt.

Linz: Nazispruch im Kindergarten

Nach ein­er Neon­azi-Schmier­erei auf der Tür eines Linz­er Kinder­gartens hat die grüne Klubobfrau Ger­da Lenger Anzeige wegen Wieder­betä­ti­gung erstat­tet. „Was fürn Vater der Jud, ist für uns die Moslem­brut“, ist zu lesen. Das Lan­desamt für Ver­fas­sungss­chutz und Ter­ror­is­mus­bekämp­fung hat die Ermit­tlun­gen aufgenom­men. (Salzburg­er Nachricht­en, 3.6.09)

Lienz (Osttirol) : Anzeige wegen Wiederbetätigung

Ein Flug­blatt tauchte gestern in Ost­tirol auf Straßen und an Bäu­men auf. „8. Mai 2009 — 64 Jahre…Fremdherrschaft” (mit drei Fliegerbomben verziert) stand da geschrieben, und als Impres­sum war eine Neon­azi-Home­page ange­führt. Die Lien­z­er Vize­bürg­er­meis­terin Blanik forderte eine Anzeige wegen Wieder­betä­ti­gung. (Quelle: Kleine Zeitung) 

Oberösterreich: Nationale Volkspartei schreibt von SS ab

Teile des Parteipro­gramms der Nationalen Volkspartei (NVP) sind aus einem Bil­dung­spro­gramm der SS aus dem Jahr 1944 über­nom­men wor­den. Das berichtete das Bünd­nis „Lichter gegen Rechts“ auf ein­er Pressekon­ferenz in Linz, wo das Verb ot der Partei gefordert wurde. Nach ein­er Anzeige der KPÖ hat nun auch die Staat­san­waltschaft Ermit­tlun­gen aufgenom­men. (Kuri­er, standard.at)