• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Konzert/Musik

Wochenschau KW 45

John M.: einschlägige Tattoos auch auf dem Oberkörper (Screenshot Facebook)

Wieder ein­mal, dass sich ein FPÖ-Mit­glied vor Gericht ver­ant­worten musste. Dies­mal Frau Chris­tine G. aus Eich­graben wegen Ver­het­zung. In der let­zten Woche gab es eine Rei­he von Prozessen wegen Wieder­betä­ti­gung, dazu auch mehrere Anzeigen und ein Konz­ert mit der recht­sex­tremen finnis­chen Band Hor­na in Wien. „Das rechte Wort der Woche“ ist dies­mal ein wort­los­es, näm­lich jenes Nichts, das uns Stra­che zum 9./10. Novem­ber hin­ter­lassen hat. Weit­er…

Neonazikonzert bei der Germania Ried: Mitglied des RFJ Ried hat dazu geladen

Dass Burschen­schaften ein Hort von Gedankengut und Rit­ualen aus längst ver­gan­genen Zeit­en sind, wis­sen wir inzwis­chen. Dass es in der FPÖ den­noch sehr nüt­zlich ist, ihnen anzuge­hören, weil sie als Kader­schmiede für Posten mit höheren Wei­hen dienen, ist eben­falls bekan­nt. Alleine in diesem Jahr gab’s bere­its vier Fälle, die an die Öffentlichkeit kamen und die bele­gen, dass Ver­satzstücke aus dem Nation­al­sozial­is­mus bei Burschen­schaften keines­falls der Ver­gan­gen­heit ange­hören. Zulet­zt hat Thomas Ram­mer­stor­fer einen sehr braungetön­ten Besuch aus Deutsch­land bei der Ger­ma­nia Ried aufgedeckt. Nun wis­sen wir auch, wer die Ein­ladung für das geheime Neon­azi-Konz­ert geze­ich­net hat. Und – Über­raschung! – die FPÖ ist ein­mal mehr nicht weit ent­fer­nt. Weit­er…

„Graue Wölfe“: Ahnungsloser Innenminister?

Am Umgang mit par­la­men­tarischen Anfra­gen lässt sich abschätzen, ob ein Min­is­teri­um das Par­la­ment und dessen Rechte achtet. Innen­min­is­ter Sobot­ka ist bekan­nt für knappe bis nichtssagende Antworten. Wenn er bzw. seine Behör­den aber tat­säch­lich nur so wenig über die „Grauen Wölfe“ wis­sen, wie sie in der Antwort auf die jüng­ste par­la­men­tarische Anfrage dazu vorgeben, dann wäre Feuer am Dach. Weit­er…

Thompson-Konzert (Kremsmünster) vor die Tür gesetzt

Das ging dann ja doch flott: Das Konz­ert des Musik­ers Marko Perkovic und sein­er Band Thomp­son wurde vom Bürg­er­meis­ter abge­sagt, nach­dem zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen, Parteien, Ver­bände und Einzelper­so­n­en dage­gen Widerp­sruch erhoben haben - wie wir gestern berichteten. Genau genom­men hat der Bürg­er­meis­ter den Ver­anstal­tern den Mietver­trag für die Bezirkss­porthalle ent­zo­gen, insofern bleibt zu fra­gen, ob sich die Ver­anstal­ter eine Ersatz-Loca­tion suchen. Weit­er…

Ungarn: Razzia gegen Neonazis mit Österreich-Connection

Nur am Rande bzw. in weni­gen öster­re­ichis­chen Medi­en wurde über die dur­chaus drama­tis­chen Ereignisse in der ungarischen Neon­azi-Szene in den let­zten Wochen berichtet. Ende Okto­ber erschoss der Grün­der der mil­i­tan­ten Neon­azi-Organ­i­sa­tion MNA, Ist­van Györkös, im Rah­men ein­er gegen ihn gerichteten Razz­ia einen Polizis­ten. Die MNA hat seit Jahren beste Beziehun­gen zu öster­re­ichis­chen Alt- und Neon­azis. Weit­er…

Ein ganz normaler Abend im Stüber-Heim (Teil 2)

Ver­gan­genen Don­ner­stag, 3.11.2016, fan­den gle­ich drei Prozesse wegen Ver­bots­ge­set­zs­de­lik­ten am Wiener Lan­des­gericht statt. Bei einem han­delte es sich um die Fort­set­zung des Mitte August begonnenen Geschwore­nen­prozess, in dem sich der deutsche Neon­azi Rolf Kai Müller und dessen Ehe­frau Dorothee (ehem. Lin­de­muth) sowie die eben­falls ein­schlägig bekan­nte Isabel­la Kor­das wegen mehreren Ver­stößen gegen das Ver­bots­ge­setz ver­ant­worten müssen. Weit­er…

Tausende Neonazis folgten der „Reichsmusikkammer“

Vor zwei Wochen fand in Unter­wass­er im Toggen­burg das größte Neon­azi-Konz­ert statt, das die Schweiz in den let­zten Jahrzehn­ten erlebt hat. Es waren bis zu 6.000 Neon­azis, die sich am 15. Okto­ber in und vor ein­er Turn­halle in Unter­wass­er ver­sam­melten, um mit Neon­azi-Bands mitzu­grölen. Die Schweiz­er Polizei war bis zulet­zt nicht informiert über den gen­er­al­stab­smäßi­gen Auf­marsch der Neon­azis. Auch Öster­re­ich­er waren dabei. Weit­er…

Die (Ver)Sager des Verfassungsschutzes

Im Auf­trag des oberöster­re­ichis­chen Lan­deshaupt­manns Josef Pühringer (ÖVP) hat der Ver­fas­sungss­chutz eine „Gefährdung­sein­schätzung“ erstellt, in der den Ver­anstal­tern und Teil­nehmerIn­nen des recht­sex­tremen Linz­er Kon­gress­es Unbe­den­klichkeit bescheinigt wird. Gefahr gin­ge hinge­gen von den Gegen­demon­stran­tInnen aus. Höch­ste Zeit, um sich näher anzuse­hen, wem der Ver­fas­sungss­chutz da immer wieder die Mauer macht. Weit­er…

Burkini für Neonazis?

Die Tem­per­a­turen gehen zurück, und die Neon­azis kön­nen endlich wieder aufat­men. Die für sie gefährlich­ste Jahreszeit, der Som­mer, ist vor­bei. Allerd­ings hat er auch heuer wieder ein Opfer gefordert. Vor dem Lan­des­gericht Steyr wird es sich dem­nächst wieder ein­mal wegen Wieder­betä­ti­gung ver­ant­worten müssen – die Anklageschrift wirft ihm vor, wieder ein­mal seine Tat­toos im Freibad spazieren geführt zu haben. Weit­er…