• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Konzert/Musik

Schweiz: Vorbild FPÖ für Rechtsextreme

Ende Juli wurde in der Schweiz eine neue recht­sex­treme Partei, die Direk­t­demokratis­che Partei Schweiz (DPS) gegrün­det. Parteigrün­der ist Ignaz Bearth (27), dessen bish­erige poli­tis­che Lauf­bahn in der Neon­azi-Szene rund um die PNOS (Partei Nation­al Ori­en­tiert­er Schweiz­er) und kurze Zeit bei der recht­spop­ulis­tis­chen SVP ablief. Die DPS hat sich als Vor­bild die FPÖ auserko­ren. Sog­ar einen Fre­un­deskreis Schweiz – Öster­re­ich hat man ein­gerichtet. Weit­er…

Die FPÖ und das “Referenzschreiben” — Fortsetzung

Gestern berichteten wir wieder ein­mal über den Sicher­heit­sref­er­enten der Wiener FPÖ, Ger­ald Ziehfre­und. Der frei­heitliche Sicher­heit­sref­er­ent oder Chauf­feur von Klubob­mann Gude­nus musste wegen ein­er recht­skräfti­gen Verurteilung zu 15 Monat­en bed­ingt aus dem Polizei­di­enst auss­chei­den. Die Verurteilung erfol­gte wegen Kör­per­ver­let­zung und Amtsmiss­brauch. Weit­er…

Mining (OÖ): Braune Töne am grünen Inn?

Im Som­mer blühen Open-Air-Konz­erte aller musikalis­chen Schat­tierun­gen. Black Met­al ist da keine Aus­nahme. In dem Genre sprießen aber auch braune Sumpf­blüten. Beim Open Air „Cas­tle Inva­sion“ in Min­ing sind einige dieser Grup­pen ange­sagt. Das Antifa-Net­zw­erk OÖ protestiert, der Bürg­er­meis­ter von Min­ing will prüfen. Weit­er…

Verfassungsschutzbericht 2012 (II): Deutlicher Rechtsruck oder Entspannung?

Mit sein­er Anmerkung zur Ver­bre­itung von recht­sex­tremen Ver­hal­tensweisen und Aktiv­itäten bis in die Mitte der Gesellschaft lässt der Ver­fas­sungss­chutzbericht 2012 kurz aufhorchen, greift das hochsen­si­ble The­ma aber in der Folge nicht weit­er an. Übrig bleiben Medi­en – Schlagzeilen von der „gewalt­bere­it­en Islamis­ten-Szene“ und vom „Rück­gang bei Links- und Recht­sex­trem­is­mus“. Weit­er…

RFJ-Watch: Konflikte in Tiroler Neonazi-Szene

„Kein Vergeben und kein Vergessen!“. Ziem­lich melo­drama­tisch geht es in der Tirol­er Neon­azi-Szene zu, seit „Fräulein H.“ ihrem Ex- Fre­und Har­ald F. , der sie –so der Vor­wurf – gewalt­sam bedro­hte, den Weisel gegeben hat. Der braune Ex, der mit Nazi-Konz­erten und neuerd­ings auch mit brauner Unter­wäsche sein Geschäft machen will, jam­mert sich jet­zt bei anderen Frauen aus, berichtet RFJ-Watch. Weit­er…