„Stoppt die Rechten“ bietet das größte kostenlos zugängliche Online-Archiv Österreichs zum Thema „Rechtsextremismus“.

Sollten Sie einen Vorfall melden oder uns Informationen schicken wollen, können Sie das über unser sicheres Kontaktformular (hier) oder via Mail ([email protected]) tun.

Der freiheitliche Alkoholspiegel

1,8 Promille wur­den bei der tödlichen Autoraserei des Kärnt­ner Lan­deshaupt­mannes Jörg Haider (FPÖ, BZÖ) im Okto­ber 2008 mehrfach fest­gestellt und damit die üppi­gen Ver­schwörungsphan­tasien der Haider-Jünger Lügen ges­traft. Weit­er…

Ehrenerklärungen

Von Keller­nazis, Burschen­schaften, Idioten, Spitzeln, Duellen und ein­er verkracht­en Sonnwendfeier

Der Anlass ist schnell erzählt: Am 21.Juni 2007 fand am Wiener Koben­zl eine jen­er Son­nwend­feiern statt, die vom Wiener Kor­po­ra­tionsring (WKR) und den Öster­re­ichis­chen Lands­man­nschaften (ÖLM) ver­anstal­tet wer­den und bei denen auch gerne Bar­bara Rosenkranz, ihr Horst Jakob und Neon­azis wie Got­tfried Küs­sel anwe­send waren. Weit­er…

Walter Marinovic – ein aufrechter „Ostmärker“

Kurzbi­ografie Wal­ter Mari­novic: Führen­der Aktivist des Öster­re­ichis­chen Kul­tur­w­erkes, dort fast jedes Jahr Ref­er­ent, 1995–1997 als Ref­er­ent beim Vere­in Dichter­stein Offen­hausen angekündigt, 1995 und 1999 als Ref­er­ent bei der Poli­tis­chen Akademie der AFP angekündigt, Autor in den recht­sex­tremen Zeitschriften Aula, fak­ten und Eckart­bote, Ver­fass­er der Eckartschriften Nr. 131 und 143, Refer­at beim Bil­dungswerk Deutsche Volks­ge­mein­schaft, ein­er 1999 erfol­gten Abspal­tung von den Jun­gen Nation­aldemokrat­en, der Jugen­dor­gan­i­sa­tion der NPD, Autor in der vom Parteivor­stand der NPD her­aus­gegebe­nen Deutschen Stimme.

Weit­er­lesen: Wal­ter Mari­novic – ein aufrechter „Ost­märk­er“ (kupf.at)

Ein Ku Klux Klan-Führer und Holocaust- Leugner lebt in Österreich!

Der US-Bürg­er David Ernest Duke, ein ehe­ma­liger Ku Klux-Klan-Führer und anti­semi­tis­ch­er bzw. neon­azis­tis­ch­er Agi­ta­tor, promi­nen­ter Teil­nehmer an der Holo­caust-Leugn­er Kon­ferenz in Teheran, wurde am 24.4.09 in Prag ver­haftet und nach der Auflage, das Land sofort zu ver­lassen, wieder freige­lassen. Duke war auf Ein­ladung der Neon­azi-Gruppe „Nar­o­d­ni Odpor“ (Nationaler Wider­stand), deren Gesellen ihn auch bewacht­en, in Prag.
Wohin ist David Duke gereist, als er die Tschechis­che Repub­lik ver­lassen musste?
Von welchem Land reiste Duke nach Tschechien, um seinen „Vor­trag“ vor den Nazi-Gesellen zu halten?
Was macht dieser David Duke eigentlich?

Weit­er­lesen im aus­führlichen SdR-Dossier: Ein Ku Klux Klan-Führer und Holo­caust- Leugn­er lebt in Österreich!

Die Olympia und ihre Hausnazis

Die Burschen­schaft Olympia hat über die let­zten Jahre hin­weg immer wieder und fast auss­chließlich Recht­sex­trem­is­ten, vor allem NPD-Aktivis­ten auf ihre Bude ein­ge­laden: zum Sin­gen und Referieren. In der Stel­lung­nahme der Anwälte Dr. Hübner/Dr. Stein­er vom 15.10.2008, gerichtet an die Klubobleute der Par­la­mentsklubs, wird dage­gen behauptet: Weit­er…

FPÖ Aus — und Rücktritte

Die FPÖ und ihre Ableger (BZÖ, FPK usw.) zeich­nen sich tra­di­tionell durch zahlre­iche Aus- und Über­tritte aus. Der wohl bekan­nteste und fol­gen­re­ich­ste war der Aus­tritt der FPÖ-Spitze unter Jörg Haider und Ursu­la Haub­n­er am 4.4. 2005 und die Grün­dung des BZÖ. „Läs­sig, flott und jung“ sollte nach Haider das BZÖ wer­den. Als ein­er der Gründe für den Aus­tritt wurde auch die Tren­nung von den deutschna­tionalen Funk­tionären rund um HC Stra­che genan­nt. Mit sein­er Aus­sage über die Wehrma­chts­de­ser­teure und die „bru­tale Nazi-Ver­fol­gung“ nach 1945 kon­terkari­erte der Bun­desrat des BZÖ, Siegfried Kam­pl, gle­ich wieder dieses Motiv. Wenige Tage vor den Nation­al­ratswahlen 2006 trat dann die dama­lige Jus­tizmin­is­terin und Spitzenkan­di­datin des BZÖ in der Steier­mark, Karin Gastinger, aus dem BZÖ aus. Sie erk­lärte, dass sie „in kein­er poli­tis­chen Bewe­gung tätig sein will, die aus­län­der­feindlich ist, die mit Äng­sten operiert“. Weit­er…

Der „Bund Freier Jugend“ und seine Nazis

In den jüng­sten Monat­en wur­den wir an vieles gewohnt: ein Burschen­schafter der recht­sex­tremen „Olympia“ als 3. Nation­al­rat­spräsi­dent, seine Büromi­tar­beit­er, die beim Neonazi-„Aufruhr“-Versand bestellt haben, Funk­tionäre des RFJ (Ring Frei­heitlich­er Jugend), die eben­falls beim „Aufruhr“-Versand bestellt haben oder „zumin­d­est” anti­semi­tis­che oder ras­sis­tis­che Sprüche von sich gegeben haben. Allerd­ings: Eine offene und unver­hoh­lene Unter­stützung ein­er recht­sex­tremen Organ­i­sa­tion, deren wesentliche Funk­tionäre wegen des Ver­dachts der Wieder­errich­tung ein­er NS-Organ­i­sa­tion vor Gericht standen (§ 3a Ver­bots­ge­setz, in 1. Instanz freige­sprochen), das hat es noch nicht gegeben!

Weit­er­lesen SdR-Dossier: Der „Bund Freier Jugend“ und seine Nazis

Barbara Rosenkranz auf Nazitreffen?

Eine Per­son die Bar­bara Rosenkranz zum Ver­wech­seln ähn­lich sieht, auf einem inter­nen Tre­f­fen der Holo­caustleugn­er David Irv­ing, Robert Fau­ris­son und Ernst Zün­del. 2006 wurde David Irv­ing wegen Holo­caustleug­nung verurteilt. Weit­er…

Die Verharmloser vom BVT

Die Ver­fas­sungss­chutzberichte des BMI muss man quer­lesen. Hin­ter den ein­lul­len­den Ver­sicherun­gen der Ver­fas­sungss­chützer, dass die Aktiv­itäten der recht­sex­tremen Szene keine Verän­derun­gen zum jew­eili­gen Vor­jahr zeigten, ver­ber­gen sich drama­tis­che Verän­derun­gen. Weit­er…

ÖVP als „Martin-Graf-Schutzverein“!

Gestern in den späten Abend­stun­den haben wir im Nation­al­rat wieder das lei­di­ge The­ma disku­tiert: Soll es eine Abwahlmöglichkeit für einen Nation­al­rat­spräsi­den­ten geben? Der „Mar­tin-Graf-Schutzvere­in“ – also die ÖVP – ist dage­gen und macht dem feinen blauen Her­ren nach wie vor die Mauer. Man kann ja nie wis­sen, ob man diese Burschen(schafter) nicht doch noch ein­mal für eine Koali­tion brauchen kann. Weit­er…

Graf Abwahl vorerst im Parlament durch rot-schwarz-blau verhindert

SPÖ und ÖVP haben in der gestri­gen Par­la­mentssitzung im Gle­ich­schritt mit der FPÖ unseren Antrag auf Abwahlmöglichkeit der Nation­al­rat­spräsi­den­ten abgelehnt. Damit kann ein Nation­al­rat­spräsi­dent weit­er nicht abgewählt wer­den. Egal, ob er alko­holisiert Auto fährt, eine Mitar­bei­t­erin belästigt oder ein enges Nahver­hält­nis zu recht­sex­tremen Organ­i­sa­tion hat. Weit­er…