• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: silesia

Hans-Henning Scharsach: Fakten zu Norbert Hofer

Hans-Hen­ning Scharsach ist Jour­nal­ist und Sach­buchau­tor. Mit 33 wurde er Chefredak­teur der NEUE — Vorarl­berg­er Tageszeitung, arbeit­ete neun Jahre als Aus­land­sko­r­re­spon­dent für die Blät­ter des Graz­er Styr­ia-Ver­lages, danach als außen­poli­tis­ch­er Ressortleit­er des Kuri­er und bis 2006 als Leit­er des Aus­land­sres­sorts und stv. Chefredak­teur von NEWS. Seit mehr als 30 Jahren befasst er sich mit The­men des Recht­sex­trem­is­mus, Neon­azis­mus und der Burschen­schaften. Jet­zt ver­fasste er eine umfan­greche Fak­ten­samm­lung zu Nor­bert Hofer, die wir in drei Teilen veröf­fentlicht­en, hier sodann zusam­mengestellt haben. Weit­er…

Zuhören oder zuschlagen? Drohungen zum Burschi-Rundgang in der Josefstadt

Erst vor kurzem zog ein Trupp von Iden­titären grölend und laut­stark Parolen brül­lend durch die Wiener Josef­s­tadt. Am 11. Juni marschierten rund 150 Iden­titäre in einem mit­ternächtlichen Marsch durch den 8. Bezirk, um dann in Burschen­schafter­bu­den in der Albert­gasse zu lan­den. Die Grü­nen Josef­s­tadt wollen sich am 28. Juni um 17h in einem Bezirk­srundgang damit auseinan­der­set­zen und ern­ten schon im Vor­feld heftige Dro­hun­gen dafür. Weit­er…

Ungarische Neofaschisten bei Burschis und Blauen?

Der Früh­ling ist da, und bei den Burschen­schaftern schla­gen die ungarischen Triebe aus. Die Burschen­schaft Olympia hält am 21. April einen Vor­tragsabend zum The­ma „Rev­o­lu­tion in Ungarn – Vor­bild für Öster­re­ich?“ im Hotel Hillinger in der Wiener Donaus­tadt ab. Die Olym­pen wollen vor­bere­it­et sein für den Tag X und Antwort auf die Frage Wie macht man eine patri­o­tis­che Rev­o­lu­tion in Europa?” Wer wäre da bess­er geeignet als zwei junge ungarische Recht­sex­treme bzw. Neo­faschis­ten? Weit­er…

FPÖ-Wien: Merkwürdige KandidatInnen

Wal­ter Kal­ab kan­di­diert nicht mehr für die FPÖ in der Donaus­tadt. Erst vor weni­gen Tagen hat Heimat ohne Hass aufgedeckt, dass Kal­ab ein blauer Has­spredi­ger ist, der Flüchtlinge als „Kameltreiber“, „Pack“ und „schleimige Hunde beschimpft. In der FPÖ Wien gibt’s dafür keine Kri­tik, keinen Auss­chluss. Das zeigt auch die Auswahl an Kan­di­datIn­nen, die wir hier präsen­tieren: einige mit besten Kon­tak­ten zu NPD-Funk­tionären, Neon­azis und/oder recht­sex­tremen Iden­titären, andere ein­fach „nur“ mit recht­sex­tremen oder wider­lichen Sprüchen. Weit­er…

Die schlagenden Stützen der FPÖ

In diesen Tagen wer­den die Land­tage in Oberöster­re­ich und Wien neu gewählt. Wir woll­ten wis­sen, welche und wie viele der derzeit­i­gen FPÖ-Abge­ord­neten auf Bundes‑, Lan­des- und EU-Ebene sich bei Burschen­schaften und anderen schla­gen­den Verbindun­gen herum­tum­meln und natür­lich auch, ob sich Bedeu­tung und Ein­fluss der Kor­pori­erten in der FPÖ darstellen lassen. Die Ergeb­nisse haben auch uns über­rascht. Weit­er…

OÖ: Identitäre Aufbauarbeit mit Objekt 21

Den Iden­titären ging‘s auch schon mal bess­er. Vor­bei die Zeit­en, wo in jed­er Stadt mit ein­er schla­gen­den Burschen­schaft ein zartes neurecht­es Pflän­zlein spross. Die Burschen der Arminia Czer­nowitz in Linz fungierten bis­lang als iden­titäre Aus­lage für Oberöster­re­ich. Jet­zt wird aber mis­sion­iert bei den Neon­azis – auch bei denen vom Objekt 21. Weit­er…

Die braunen Facebook-Freundschaften von Blauen: Hans Jörg Jenewein (II)

Dem FPÖ-Poli­tik­er Hans Jörg Jenewein gefällt der Vorschlag, alle Mus­lime bzw. Türken mit Kollek­tivschuld zu bele­gen und zu boykot­tieren. Dazu vom ORF befragt, stre­it­et er ab, das Boykott-Post­ing mit einem „Like“ belegt zu haben. Auf seinem per­sön­lichen Face­book-Account war er schon mit eini­gen Neon­azis befre­un­det. Aktuell mit Lud­wig Reinthaler, einem Fak­to­tum der heimis­chen Neon­azi-Szene. Aber auch andere merk­würdi­ge Fre­unde sind auf sein­er Kon­tatk­liste. Weit­er…

Rotlicht mit starken Brauntönen

Es gibt noch immer erhe­bliche Unschär­fen, was sich da im März 2010 beim Aus­flug der Burschen­schaft Sile­sia ins Rotlicht-Milieu tat­säch­lich abge­spielt hat. Im Prozess gegen den „Gürtel­boss“ Richard Stein­er, der wegen Schutzgelder­pres­sun­gen angeklagt ist, wurde das Kapi­tel jeden­falls am Mon­tag, 17.6., am Rande gestreift – mit dur­chaus inter­es­san­ten neuen Erken­nt­nis­sen. Weit­er…

Die FPÖ –Burschenschaft Arminia Czernowitz

Im Unter­schied zu Deutsch­land, wo deutsche Burschen­schafter in der Regel tat­säch­lich auf ihre parteipoli­tis­che Unab­hängigkeit Wert leg­en, ist die parteipoli­tis­che Nähe und Ver­bun­den­heit der deutschen Burschen­schaften in Öster­re­ich mit der FPÖ ein offenes Geheim­nis. Mit dem Akademik­er-Ball, der den Ball des Wiener Kor­po­ra­tionsringes (WKR) in der Hof­burg seit heuer erset­zt, hat die FPÖ die Burschen­schafter und son­sti­gen Kor­pori­erten des deutschna­tionalen Lagers regel­recht einge­mein­det. Der Blog Bawekoll hat am Beispiel der Arminia Czer­nowitz eine aus­geze­ich­nete Arbeit zu diesem The­ma abgelegt. Weit­er…