• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: alles roger

Die FPÖ & die Identitären – eine Zusammenschau

Heinz-Chris­t­ian Stra­che sagt also, die FPÖ habe mit den Iden­titären nichts zu tun. Das ist eine mutige Aus­sage, wenn wir auf die zahlre­ichen Querverbindun­gen schauen. Die gehen von ein­deuti­gen Sym­pa­thiebekun­dun­gen, über Ver­anstal­tun­gen, bei denen Blaue mit den Iden­titären Seite an Seite aufge­treten sind, bis hin zu per­son­ellen Über­lap­pun­gen. Zudem haben viele als FPÖ-nah zu beze­ich­nende recht­sex­treme Medi­en direk­te oder indi­rek­te iden­titäre Schlag­seit­en. Weit­er…

Die Mädelschafterin Laila Mirzo

Vizekan­zler Stra­che disku­tiert mit einem Podi­um* aus (fast nur) Gle­ich­gesin­nten über den „islamis­chen Anti­semitismus“. An einem his­torisch pun­zierten Ort. Alma Zadić von der „Liste Jet­zt“ will über eine par­la­men­tarische Anfrage (Zadic BMÖDS Islamis­ch­er Anti­semitismus) wis­sen, was die Ver­anstal­tung mit Stra­ches Min­is­teri­um zu tun hat. Gute Frage! Wir woll­ten vor allem wis­sen, was denn die Pfeifen­macherin und Mädelschaf­terin Laila Mir­zo als „Islam­ex­per­tin“ ausze­ich­net. Weit­er…

Das rechtsextreme Wochenblatt „Zur Zeit“ (Teil 1): Eine Entgleisung kommt selten allein 

Seit mehr als zwei Jahrzehn­ten arbeit­et Andreas Mölz­ers Wochen­zeitschrift „Zur Zeit“ an der Ver­bre­itung von Het­ze und völkisch­er Weltan­schau­ung. Dabei kommt es immer wieder zu Ent­gleisun­gen, die öffentlich skan­dal­isiert wer­den. Bei genauer­er Betra­ch­tung zeigt sich, dass die „Aus­rutsch­er“ lediglich Zus­pitzun­gen ein­er recht­sex­tremen Nor­mal­ität sind, die „Zur Zeit“ durchge­hend ver­tritt. Weit­er…

Der Presserat – ein zahnloser Kontrolleur

Seit 2011 prüft auch der Öster­re­ichis­che Presser­at wieder Beschw­er­den, die sich gegen eine unko­r­rek­te, diskri­m­inierende und die Men­schen­würde ver­let­zende Berichter­stat­tung richt­en. Das Sank­tion­ssys­tem des Presser­ats ist milde, eigentlich völ­lig unzure­ichend, denn die schärf­ste Sank­tion ist ein öffentlich aus­ge­sproch­en­er Tadel. Wir haben uns das etwas genauer umge­se­hen. Weit­er…

Haider (II): Kriminalität und Korruption im Umfeld

Von der Poli­tik­wis­senschaf­terin Kathrin Stein­er-Häm­mer­le stammt die Ver­mu­tung, dass Haider – würde er noch leben – entwed­er Kan­zler oder im Gefäng­nis sein kön­nte. Wir wollen nicht Speku­la­tion betreiben, son­dern Fak­ten sprechen lassen über Krim­i­nal­ität und Kor­rup­tion in Haiders per­son­eller Umge­bung. Dazu haben wir uns sein eng­stes Umfeld vorgenom­men: die „Buberl­par­tie“, aber auch so ziem­lich alle anderen, mit denen Haider eng zusam­mengear­beit­et hat. Weit­er…

Kickls richtig rechte Medien

Das Innen­min­is­teri­um will, dass die Polizei­di­en­st­stellen die Kom­mu­nika­tion mit „gewis­sen Medi­en“ stark ein­schränken – so ähn­lich wie das Min­is­teri­um selb­st. Der Innen­min­is­ter selb­st sei nicht für diesen drin­gen­den Wun­sch an die Polizei ver­ant­wortlich, ver­sichert seine Press­es­telle. Ver­mut­lich genau so wenig wie für die Razz­ia beim BVT – oder für die Wer­bung des Innen­min­is­teri­ums in recht­sex­tremen, anti­semi­tis­chen und ver­schwörungs­the­o­retis­chen Medi­en. Weit­er…

Identitärer Polizeinachwuchs?

Der Bun­desrat der Grü­nen, David Stög­müller, hat schon Anfang Mai 2018 ent­deckt, dass Innen­min­is­ter Kickl in der „ver­schwörungs­the­o­retis­chen, anti­semi­tis­chen und recht­sex­tremen“ Pos­tille „alles roger?“ ein Inser­at geschal­tet hat­te, und dazu eine par­la­men­tarische Anfrage einge­bracht. Die Antwort Kickls liegt noch nicht vor, dafür aber weit­ere Inser­ate – will der Innen­min­is­ter über äußerst rechte Zeitschriften neue Polizis­ten rekru­tieren? Weit­er…

George Soros und die FPÖ (II). Die Dokumentation

Darf man George Soros nicht kri­tisieren, weil man son­st in den Ver­dacht gerät, Anti­semit zu sein? Darf man nichts mehr gegen „die“ Sil­ber­steins , „die“ Roth­schilds usw. sagen? Doch! Aber Kon­text und Rezep­tion sind entschei­dend. Wer etwa Soros als Kriegstreiber, dubiose Fig­ur oder Pup­pen­spiel­er beze­ich­net, der Regierun­gen tanzen lässt, also anti­semi­tis­che Codes benutzt, braucht sich über anti­semi­tis­che Reak­tio­nen nicht wun­dern. Weit­er…

Die antisemitische Verschwörung zu Soros und Kurz

Wir wis­sen nicht, wer dafür ver­ant­wortlich ist, dass auf den Face­book-Seit­en „Wir für Sebas­t­ian Kurz“ und „Die Wahrheit über Sebas­t­ian Kurz“ ras­sis­tis­che und anti­semi­tis­che Kom­mentare abge­set­zt wur­den. Botschaften, in denen behauptet wurde, dass der Finanz­mag­nat George Soros mit Sebas­t­ian Kurz unter ein­er Decke stecke bzw. ihn finanziere. Anti­semi­tisch gefärbte Botschaften also. Wir wis­sen allerd­ings, wer mit diesem Kurz-Soros-Ver­schwörungs­ge­murmel begonnen hat. Weit­er…

Thema im oö. Landtag: Der rechtsextreme Kongress in Linz

Die Grü­nen Oberöster­re­ich haben am 29.9.2016, im oberöster­re­ichis­chem Land­tag in ein­er „Dringlichen Anfrage” Lan­deshaupt­mann Pühringer mit dem dro­hen­den Schaden für das Anse­hen Oberöster­re­ichs kon­fron­tiert, der durch den dubiosen Euro­paret­ter-Kongress in den offiziellen Repräsen­ta­tion­sräum­lichkeit­en des Lan­des dro­ht. Die Antwort von Pühringer: Das Land ver­mi­ete nur, das Anse­hen sei keineswegs gefährdet. Weit­er…