• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Kategorie: Termine

(Stmk): Was kommt, wenn die Rechten kommen?

Ein­fluss der Recht­spop­ulis­ten auf die Wirtschafts‑, Kul­tur- und Ein­wan­derungspoli­tik in Europa.

Vor­trag & Diskus­sion mit Leonce Röth, Uni­ver­sität Köln.

Wann:
28. März 2017

Ort:
Grüne Akademie
Kaiser-Franz-Josef-Kai 70
8010 Graz

Zeit:
19:00

Was sind Poli­tik­felder, in denen sich Recht­sex­treme und Recht­spop­ulis­ten beson­ders engagieren? Welche Geset­ze und ‘Refor­men’ kom­men dabei her­aus? Was bedeuten diese Refor­men für eine plu­ral­is­tis­che und lib­erale Demokratie? Wie verän­dern Rechte die poli­tis­che Debat­te und Öffentlichkeit in den Län­dern Europas?
Diese und andere Fra­gen wollen wir gemein­sam mit dem Poli­tik­wis­senschafter Leonce Röth diskutieren.

Mod­er­a­tion: Cen­giz Kulac

 

(Wien) Rep.Club: Der rechte Streit um Europa

Der rechte Stre­it um Europa
Wann: 12. April 2017, 19 Uhr, im Repub­likanis­chen Club – Neues Österreich.
Wo: Repub­likanis­chen Club — Neues Öster­re­ich, Rock­hgasse 1, 1010 Wien, Ein­gang Café Hebenstreit 

Die poli­tis­che Rechte gibt sowohl in der EK, im Rat als auch im Europäis­chen Par­la­ment den Ton an, liegt aber mit den recht­sex­tremen und ‑pop­ulis­tis­chen Parteien im Stre­it um die Zukun­ft Europas: Finanz- und Flüchtlingskrise haben die Inte­gra­tions­müdigkeit verschärft.

Mit dem BREXIT hat das erste Land seinen Aus­tritt angekündigt. 2017 ste­hen in den Nieder­lan­den, Frankre­ich, Deutsch­land und eventuell Ital­ien Wahlen an, über­all wer­den recht­sex­tremen und ‑pop­ulis­tis­chen Parteien Zuwächse prog­nos­tiziert. Wie sehen aber konkur­ri­erende Europa-Konzepte von ganz rechts bis wirtschaft­slib­er­al konkret aus? Welche Vorstel­lun­gen von Bin­nen­markt und Fes­tung Europa sind im Umlauf? Und welche Rolle spie­len klein­räu­migere Abschottungskonzepte?

Präsen­ta­tion des Kur­swech­sel­heftes 4/2016 und Diskus­sion mit:
— Joachim Beck­er (WU-Wien)
— Han­na Licht­en­berg­er (Uni Wien)
— weit­ere Namen wer­den noch bekan­nt gegeben
— Mod­er­a­tion: Christa Schlager (Kur­swech­sel Redaktion)

(Wien) Rep.Club: Autoritäre Offenbarungen?

AUTORITÄRE OFFENBARUNGEN!?
Wann: Mon­tag, 6. März 2017, 19 Uhr, im Repub­likanis­chen Club – Neues Österreich.
Wo: Repub­likanis­chen Club — Neues Öster­re­ich, Rock­hgasse 1, 1010 Wien, Ein­gang Café Hebenstreit 

Von ersten Ver­suchen ein­er geplanten Ein­schränkung des Ver­samm­lungs- und Demon­stra­tionsrechts bis zur apodik­tis­chen Auf­forderung „Aber das Kreuz muss bleiben!” …
Auch in der öster­re­ichis­chen Innen­poli­tik wer­den derzeit Vorschläge für Ver­schär­fun­gen von geset­zlichen Bes­tim­mungen am laufend­en Band angekündigt. Der recht­spop­ulis­tis­che Zun­gen­schlag ist unüber­hör­bar. Was bedeutet all dies für eine offene, lib­erale Gesellschaft? U.a. soll auch die Frage erörtert wer­den, welche unab­d­ing­bare, staat­spoli­tis­che Tra­di­tion das Kreuz denn hat? Der Ver­such ein­er Einordnung…

Diskus­sion mit: Mar­lene Streeruwitz, Alfred NOLL (Jurist, Univ. Prof.), u.a.

(Wien) NSU, Ballstädt, Freital – Rechte Gewalt im Kontext ihrer internationalen Vernetzung

Vor­trag: NSU, Ball­städt, Fre­ital – Rechte Gewalt im Kon­text ihrer inter­na­tionalen Vernetzung
WANN: 3. März 2017, 19:00
WO: Depot, Bre­ite Gasse 3, 1070 Wien

Der NSU-Prozess am Münch­n­er Ober­lan­des­gericht neigt sich dem Ende zu. Gle­ichzeit­ig begin­nt am Ober­lan­des­gericht Dres­den der Prozess um die sog. „Gruppe Fre­ital“, der vorge­wor­fen wird, als recht­ster­ror­is­tis­che Vere­ini­gung Sprengstof­fan­schläge und Mord­ver­suche an Geflüchteten durchge­führt zu haben. In Unter­wass­er (Schweiz) feiern mehr als 5.000 Neon­azis auf einem Recht­srock-Konz­ert— um Geld zu sam­meln für 15 „Kam­er­aden“ die sich seit mehr als einem Jahr vor dem Landgericht Erfurt (Thürin­gen) wegen eines bru­tal­en Über­falls auf eine Kirmes­ge­sellschaft ver­ant­worten müssen. In allen drei Fällen spie­len sowohl der Ver­fas­sungss­chutz als auch die Ermit­tlungs­be­hör­den eine unrühm­liche Rolle. Die Angeklagten in München und Erfurt unter­hiel­ten bzw. unter­hal­ten gute Verbindun­gen nach Öster­re­ich und in die Schweiz, die Angeklagten aus dem Ver­fahren vor dem OLG Dres­den ver­net­zten sich aktiv mit tschechis­chen Recht­en. Mil­i­tant agierende rechte Struk­turen sind kein nationales Phänomen. Dies wird immer wieder auch in den Prozessen um rechte Morde, Angriffe auf Ander­s­denk­ende und Geflüchtete deut­lich. Die Ver­anstal­tung will ver­suchen einen Überblick über die aktuellen großen Prozess rechter Gewalt in Deutsch­land und deren Verbindung nach Öster­re­ich und die Schweiz zu geben. Gemein­sam wollen wir disku­tieren, in welchen gesellschaftlichen Kon­tex­ten diese Tat­en möglich wer­den und wie Gesellschaft und Jus­tiz – am Beispiel Deutsch­lands – damit umgehen.

  • Alexan­der Hoff­mann – Recht­san­walt aus Kiel – Neben­klage NSU, Ball­städt und Freital
  • Kristin Pietrzyk – Recht­san­wältin aus Jena – Neben­klage Ball­städt und Freital
  • Link zur Veranstaltung
    Link zur ver­anstal­tung auf Facebook

    (Nö): Was kommt, wenn die Rechten kommen?

    Ein­fluss der Recht­spop­ulis­ten auf die Wirtschafts‑, Kul­tur- und Ein­wan­derungspoli­tik in Europa.
    Vor­trag & Diskus­sion mit Leonce Röth, Uni­ver­sität Köln.
    27. März 2017, 19h in Wr. Neustadt, Bil­dungszen­trum St. Bern­hard, Dom­platz 1 Weit­er…

    (Bgld): Schall und Rauch – Was ist dran an Verschwörungstheorien?

    Vor­trag mit Thomas Rammersdorfer

    Wann:
    Ste­gers­bach, 23. März 2017

    Ort:
    Kastell Ste­gers­bach, Sparkassen­platz 2

    Zeit:
    19:00

    Egal ob Pegi­da, die Friedens­mah­nwachen-Bewe­gung oder die Nach­barIn­nen von nebe­nan – immer mehr Men­schen sind anfäl­lig für ver­schwörungs­the­o­retis­che Deu­tungsmuster von gesellschaftlichen Phänome­nen. Was steckt dahin­ter, wie wirken diese The­o­rien und welche Funk­tion erfüllen sie?

    Ein Entschwörungsver­such mit Recht­sex­trem­is­mu­s­ex­perte Thomas Ram­mer­stor­fer (www.thomasrammerstorfer.at)

    Grüne Bil­dungswerk­statt in Koop­er­a­tion mit den Grü­nen Oberwart

    Die näch­sten Termine:
    Fr. 24.03. Arche Jen­ners­dorf, 20:00

    (Bgld): Schall und Rauch — Was ist dran an Verschwörungstheorien?

    Vor­trag mit Thomas Rammersdorfer

    Wann:
    Mat­ters­burg, 23. Feb­ru­ar 2017 

    Ort:
    Badrestau­rant Mat­ters­burg, Michael Koch Straße 56

    Zeit:
    19:00

    Egal ob Pegi­da, die Friedens­mah­nwachen-Bewe­gung oder die Nach­barIn­nen von nebe­nan — immer mehr Men­schen sind anfäl­lig für ver­schwörungs­the­o­retis­che Deu­tungsmuster von gesellschaftlichen Phänome­nen. Was steckt dahin­ter, wie wirken diese The­o­rien und welche Funk­tion erfüllen sie?

    Ein Entschwörungsver­such mit Recht­sex­trem­is­mu­s­ex­perte Thomas Ram­mer­stor­fer (www.thomasrammerstorfer.at)

    Grüne Bil­dungswerk­statt in Koop­er­a­tion mit den Grü­nen Mattersburg

    Die näch­sten Termine:
    Do. 23.03. Kastell Ste­gers­bach, 19:00
    Fr. 24.03. Arche Jen­ners­dorf, 20:00

    (Wien) „…dass das heute noch immer so ist” — Kontinuitäten der Ausgrenzung — Screening des Dokumentarfilms und anschließendes Publikumsgespräch

    …dass das heute noch immer so ist — Kon­ti­nu­itäten der Ausgrenzung
    Screen­ing des Doku­men­tarfilms und anschließen­des Publikumsgespräch

    Wann: Do, 02.02.2017, 18:00 Uhr
    Wo: Kun­st­Sozial­Raum — Brun­nen­pas­sage, 1160 Wien, Brun­nen­gasse 71

    Mit den Filmemacher_innen Heike Rode und Justin Time; Mod­er­a­tion: Judith Götz
    Der Ein­tritt ist frei. Roll­stuhlgerechter Zugang und Toi­let­ten vorhanden.

    Doku­men­tarfilm, 60 Min., 2016. Ein Film der Ini­tia­tive für einen Gedenko­rt ehe­ma­liges KZ Uck­er­mark e.V. in Koop­er­a­tion mit der Öster­re­ichis­chen Lagerge­mein­schaf Ravens­brück & FreundInnen

    2015 hat die Öster­re­ichis­che Lagerge­mein­schaf Ravens­brück & Fre­undIn­nen (ÖLGR/F) mit der Ver­anstal­tungsrei­he whose sto­ry? Zu Kon­ti­nu­itäten des Nazis­mus gezielt Auseinan­der­set­zun­gen unter anderem zu Fra­gen nach Kon­ti­nu­itäten der Aus­gren­zung und Ver­fol­gung unter dem Stig­ma „asozial“ angeregt und geführt.

    Wir wollen auf diesen Auseinan­der­set­zun­gen auf­bauen und sie fort­führen. Daher ist es uns eine große Freude nun den Film …dass das heute immer noch so ist — Kon­ti­nu­itäten der Aus­gren­zung erst­mals in Wien zu zeigen und mit den Filmemacher_innen zu diskutieren.Der Doku­men­tarfilm …dass das heute immer noch so ist — Kon­ti­nu­itäten der Aus­gren­zung schildert exem­plar­isch die Geschichte von Ver­fol­gung und Stig­ma­tisierung soge­nan­nter „Asozialer“ im Nationalsozialismus.

    Maria Potrze­ba wurde vorge­wor­fen, eine sex­uelle Beziehung zu dem pol­nis­chen Zwangsar­beit­er Flo­ri­an Spi­ons­ka zu haben. Sie war zu diesem Zeit­punkt 14 Jahre alt. Nach einem Ver­hör durch die Gestapo wurde sie in das Jugend­konzen­tra­tionslager Uck­er­mark ein­geliefert. Die pol­nis­chen Zwangsar­beit­er Flo­ri­an Spi­ons­ka und Josef Goryl wur­den öffentlich gehängt. Maria lei­det bis heute unter der Ver­fol­gung. Wie in allen Fam­i­lien gibt es auch in ihrer Fam­i­lie gen­er­a­tionsüber­greifende Auswirkun­gen der Ver­fol­gungs­geschichte. In Inter­viewse­quen­zen erzählen Nicht­en und Neffen, wie sie von der Ver­fol­gung ihrer Tante erfahren haben und was diese Geschichte für sie bedeutet. In vie­len deutschen Orten gibt es ver­mut­lich ähn­liche Geschicht­en der Ver­fol­gung und Aus­gren­zung. In Marias Heima­tort Asbeck wird sich seit Jahren um eine Aufar­beitung der Geschichte bemüht.

    Heike Rode ist Sozialpäd­a­gogin, Filmemacherin und Aktivistin der Ini­ti­a­ti­ave für einen Gedenko­rt ehe­ma­liges KZ Uck­er­mark e.V., sowie der Lagerge­mein­schaf Ravensbrück/Freundeskreis e.V.
    Justin Time ist Mul­ti­me­dia-Kün­stler und Filmemach­er und arbeit­et zu ver­schiede­nen For­men von Aus­gren­zung und Normierung.
    Judith Götz ist Lit­er­atur- und Poli­tik­wis­senschaflerin und Mit­glied der Forschungs­gruppe Ide­olo­gien und Poli­tiken der Ungle­ich­heit, sowie des Forschungsnet­zw­erks Frauen und Rechtsextremismus.

    Ein Pro­jekt der Öster­re­ichis­chen Lagerge­mein­schaf Ravens­brück & Fre­undIn­nen in Koop­er­a­tion mit der Ini­tia­tive für einen Gedenko­rt ehe­ma­liges KZ Uck­er­mark e.V. Gefördert durch die Hochschü­lerIn­nen­schaft an der Uni­ver­sität Wien.

    Mehr Infor­ma­tio­nen find­en Sie unter:
    …dass das heute noch immer so ist
    Ini­tia­tive für einen Gedenko­rt ehe­ma­liges KZ Uck­e­mark e.V.
    Öster­re­ichis­che Lagerge­mein­schaf Ravens­brück & FreundInnen
    Lagerge­mein­schaf Ravensbrück/Freundeskreis e.V.
    Forschungs­gruppe Ide­olo­gien und Poli­tiken der Ungleichheit

    (Wien) DÖW-Vortragsreihe Antisemitismus: Antisemitismus und Sexismus

    Anti­semitismus in Geschichte und Gegenwart

    Der Anti­semitismus ist auch mehr als 70 Jahre nach sein­er massen­mörderischen Eskala­tion im Nation­al­sozial­is­mus nicht Ver­gan­gen­heit, vielmehr bedro­ht er nach wie vor Jüdin­nen und Juden weltweit. Ins­beson­dere in seinen neon­azis­tis­chen und islamistis­chen Artiku­la­tions­for­men zielt er weit­er­hin auf deren Ver­nich­tung. Im Inter­net, dem virtuellen Umschlag­platz der Gerüchte über Jüdin­nen und Juden, steigert er sich gegen­wär­tig wieder in einen regel­recht­en Blu­trausch. Aber Anti­semitismus begeg­net uns nicht nur in diesen extremen For­men, vielmehr äußert er sich heute vor allem codiert: Das anti­semi­tis­che Bilder­reper­toire wird dominiert vom Zion­is­ten, der in den Täter­län­dern des Nation­al­sozial­is­mus rach­süchtig den Schlussstrich unter die Ver­gan­gen­heit und im Nahen Osten den Frieden ver­hin­dere, und von der inter­na­tionalen Hoch­fi­nanz, welche weltweit die Natio­nen aus­sauge. In diesen For­men reicht der Anti­semitismus bis weit in die poli­tis­che Mitte und nach links, was jedoch gerne geleugnet wird. Mit der Ver­anstal­tungsrei­he soll darum das Prob­lem­be­wusst­sein gegenüber allen For­men des Anti­semitismus geschärft werden.

  • 20. April 2017 | Andreas PEHAM | Ein­führung in die Antisemitismus-Kritik
  • 27. April 2017 | Dr. Bern­hard WEIDINGER | Deutschna­tionale Kor­po­ra­tio­nen in Öster­re­ich als Avant­garde des völkischen Antisemitismus
  • 4. Mai 2017 | Dr. Elis­a­beth BOECKL-KLAMPER | Vom christlichen Anti­ju­dais­mus zum „neuen” Anti­semitismus: Kon­ti­nu­ität und Wan­del im Judenhass
  • 11. Mai 2017 | Mag. Elke RAJAL | Möglichkeit­en und Gren­zen anti­semitismuskri­tis­ch­er Bildungsarbeit
  • 18. Mai 2017 | Dr. Karin STÖGNER | Anti­semitismus und Sexismus
  • Ver­anstal­tet vom Jüdis­chen Insti­tut für Erwach­se­nen­bil­dung in Koop­er­a­tion mit dem DÖW | Koor­di­na­tion: Andreas Peham (DÖW)
    Kosten: 30,- Euro (6,- Euro/Vortrag)

    Ort: Ver­anstal­tungsraum Ausstel­lung Doku­men­ta­tion­sarchiv, Altes Rathaus, Wip­plinger­straße 6–8, 1010 Wien (Ein­gang im Hof)
    Zeit: 20. April bis 18. Mai 2017, jew­eils Don­ner­stag, 18.30 bis 20.00 Uhr
    Anmel­dung: Anmel­dung und Bezahlung im Jüdis­chen Insti­tut für Erwach­se­nen­bil­dung | e‑mail [email protected] | T +43 1 891 74–153 000

    Link zum DÖW