• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: wochenblick

Der „Wochenblick”: mit Steuergeldern geförderter Rechtsextremismus

Nach­dem Stück für Stück aufgedeckt wor­den ist, wie die ange­blich gemäßigte oberöster­re­ichis­che FPÖ unter Man­fred Haim­buch­n­er Beziehun­gen in recht­sex­treme Kreise unter­hält und diese regelmäßig ali­men­tiert, wie im Fall der Aufträge aus der Lan­desregierung und aus der Partei an Ste­fan Mag­nets Agen­tur „Medi­en­l­o­gis­tik” gezeigt wurde, wurde nun durch eine Anfrage des Grü­nen Land­tagsab­ge­ord­neten Sev­erin Mayr bekan­nt: Oberöster­re­ichis­che Lan­desräte der FPÖ inserierten im recht­sex­tremen Schmieren­medi­um „Wochen­blick” um fast 108.000 Euro. Weit­er…

FPÖ-naher „Wochenblick“ betreibt systematische Hetze

Har­ald Walser, Bil­dungssprech­er der Grü­nen, nimmt in ein­er Presseaussendung sehr deut­lich Stel­lung zu den jüng­sten Angrif­f­en des FPÖ-nahen Blättchens „Wochen­blick“ auf den Extrem­is­mus-Experten Thomas Ram­mer­stor­fer, dessen Vor­trag am Linz­er BORG Honauer­straße nach Inter­ven­tion des FPÖ-Abge­ord­neten Roman Haider abge­brochen wurde. Wider­rechtlich, wie mit­tler­weile klar ist. Das hin­dert den „Wochen­blick“ nicht daran, weit­er gegen Ram­mer­stor­fer zu het­zen. Weit­er…

Wochenblick klagt Internetinitiative

Brun­nen­thal: Die Fir­ma „Medien24 GmbH“ hat als Medi­en­in­hab­erin und Her­stel­lerin der peri­odis­chen Zeitschrift „Wochen­blick“ und des Online-Nachricht­en­medi­ums www.wochenblick.at, das von der Recht­san­walt­skan­zlei Haslinger/Nagele & Part­ner aus Linz vertreten wird, Klage gegen den Medi­en­in­hab­er der Face­book­seite „Fak­ten gegen Het­ze“ beim Lan­des­gericht Ried einge­bracht. Stre­it­ge­gen­stand ist der Vor­wurf, „Wochen­blick“ ver­bre­ite Unwahrheit­en, Äng­ste, Hass und Het­ze. Weit­er…

(Dunkle) Mächte, Freimaurer und Gemeinheiten: MFG

Jet­zt ist schon wieder was passiert bei der MFG! Nach ihrer Grün­dung im Feb­ru­ar 21 ließ die junge Partei rasch und klammheim­lich ihre Forderung zum Schwanger­schaftsab­bruch aus dem nigel­nagel­neuen Parteipro­gramm ver­schwinden. Ohne Debat­te. Auch ohne Beschluss der Mit­glieder? Jet­zt sind die Funk­tionäre dran. In den Lan­desver­bän­den wird gesäu­bert, in den offiziellen Foren wer­den Kritiker*innen block­iert, inof­fiziell wabert eine ziem­lich schräge Debat­te. Weit­er…

Wer steckt hinter Report24? Teil 2: Machl oder Machl?

In unser­er Analyse von „Report24” hat uns zunächst das rege Treiben zwis­chen den ver­schiede­nen Medi­en des recht­en oberöster­re­ichis­chen Medi­en­clus­ters inter­essiert. Damit sind wir aber noch nicht ganz fer­tig, und es sind auch neue Infos eingetrudelt. In weit­er­er Folge inter­essiert uns natür­lich auch die Frage nach der poli­tis­chen Aus­rich­tung von „Report24” und: Wie macht das der Machl? Und wer ist er über­haupt? Weit­er…

Wer steckt hinter Report24? Teil 1: Rechter Reigen oder Austausch?

Report24 ist das zweitjüng­ste Pro­dukt des oberöster­re­ichis­chen extrem recht­en Medi­en­clus­ters neben Wochen­blick, Info-Direkt und AUF1-TV. Seit Feb­ru­ar 2021 ist das Por­tal, das die schon übliche Mis­chung aus Ver­schwörungserzäh­lun­gen, Coro­na-Schwur­blerei und ein­er Prise Putin bietet, online. Die Finanzierung des Medi­en­pro­jek­ts ist nach wie vor im Dunkeln, nur über den munteren Reigen der recht­en Redakteur*innen wis­sen wir etwas mehr. Weit­er…

Wochenschau KW 9 und 10/22 (Teil 3)

Immer öfter müssen wir aus der Coro­na-Ver­schwörungsszene Berichte brin­gen, die mit Ver­het­zung oder Wieder­betä­ti­gung im Zusam­men­hang ste­hen. Dies­mal: ein the­ater­reifer Prozess mit einem „Witz-Freis­pruch“, drei Anzeigen nach dem Ver­bots­ge­setz und eine Ein­stel­lung eines Ver­fahrens. Auf das Camp der Klimaktivist*innen in der Lobau gab’s nun nach dem Bran­dan­schlag im Win­ter eine Neon­azi-Attacke. Und die Ini­tia­tive „Ban­Hate“ verze­ich­net fürs let­zte Jahr wieder eine sehr hohe Zahl an Mel­dun­gen von Has­s­nachricht­en. Weit­er…

Vom ausgeschlossenen FPÖ-Gemeinderat zum Selfmade-Juden

Er ist ein alter Bekan­nter, und wir haben über ihn mehrfach berichtet. Früher war er FPÖ-Gemein­der­at, hat gehet­zt, stand vor Gericht, wurde ange­blich sog­ar von der FPÖ aus­geschlossen. Nun spaziert er als Self­made-Jude durch die Gegend, vornehm­lich bei Coro­na-Demos – inklu­sive Juden­stern und Israelflagge – und insze­niert sich als Opfer, weil er nach dem Ver­bots­ge­setz angezeigt wor­den ist. Weit­er…

Kickl & AUF1: eine Ehe mit Verschwörungswahn

FPÖ-Chef Her­bert Kickl hat sich für ein ein­stündi­ges Inter­view mit dem recht­sex­tremen Aktivis­ten Ste­fan Mag­net zusam­menge­set­zt. Das Gespräch hat im Rah­men von Mag­nets Medi­en­pro­jekt AUF1 stattge­fun­den und wurde zudem via FPÖ-TV auf YouTube veröf­fentlicht. Mag­net und Kickl war­fen sich dabei in ver­schwörungside­ol­o­gis­ch­er Einigkeit gegen­seit­ig die Stich­wörter zu. Weit­er…

Der antisemitische „Wächter”

Der Linz­er Man­fred Kielnhofer hat es schon zu einem eige­nen Wikipedia-Ein­trag gebracht, der ihn als „Maler, Bild­hauer, Design­er und Fotograf“ ausweist. Bekan­nt wurde er durch seine Stat­uen, die er „Wächter der Zeit“ (oder „Guardians of Time“) benan­nt hat. Vor weni­gen Tagen hat er damit begonnen, seinen Zeitwächtern im Inter­net eine offen het­zerische, anti­semi­tis­che Kom­po­nente hinzuzufü­gen. Weit­er…