• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: spesenritter

Blaue Spesenritter (Teil 6): Die Einzelfälle haben System

Wir wollen es nicht übertreiben, aber die Fortsetzungsgeschichte „Blaue Spesenritter“ hat das Zeug zu einer fast unendlichen Geschichte. Es gibt nämlich nicht bloß die blauen Spesenkaiser, die mit einigem Geschick und jedenfalls großer Kaltschnäuzigkeit immer wieder neue Spesentöpfe geöffnet, sondern auch viele einfache blaue Spesenritter, die zumindest einmal kräftig abkassiert haben. Die zahlreichen Speseneinzelfälle haben in der FPÖ System. Deshalb hier einige ausgewählte weitere Einzelfälle und Erklärungsversuche. Weiter…

Blaue Spesenritter (Teil 5): Der Ofenrohrbeobachter

Haider ist für ihn wohl unerreichbar – beim Ausschöpfen von Spesentöpfen. Aber möglicherweise wissen wir noch nicht alles über Straches Spesentöpfe. Nach seiner Kür zum Parteiobmann einer heruntergewirtschafteten und gespaltenen FPÖ 2005 ließ Strache die Spesenregelungen seiner VorgängerInnen überprüfen und fand allerhand: Spesengelder für die Privatwohnungen der FPÖ-Spitzen, für teure Handtaschen, Kleidung, Autos, Nobellokale. Es dauerte nicht lange, bis danach das erste Dossier über den teuren Lifestyle des HC Strache auftauchte. Weiter…

Blaue Spesenritter (Teil 4): Der Spesenkaiser Jörg Haider

Auch wenn oder gerade weil Belege aus der Buchhaltung der FPÖ verschwunden sind: Sicher ist, dass Jörg Haider, Bundesparteiobmann der FPÖ bis 2000 und mit einer satten Spesenpauschale von rund 360.000 Euro (damals 5 Millionen ATS) von den Parteigremien ausgestattet, der ungekrönte Spesenkaiser der FPÖ ist. Da kommt vermutlich auch Strache samt den Zahlungen der Partei für Philippa und das traute Heim nicht drüber. Dabei war doch gerade Haider ein Vorkämpfer für klare Einkommens- und Spesenbegrenzung, oder? Weiter…

Blaue Spesenritter (Teil 3): Die „Königskobra“ und der Sauhaufen

Bei unserer mehrteiligen Fortsetzungsgeschichte über die blauen Spesenritter stehen wir vor der – zugegeben – schwierigen, wenn nicht sogar unlösbaren Aufgabe, die blauen Spesenritter zu bewerten, sie nach der Höhe ihrer Spesen, aber auch nach dem Ausmaß ihrer Unverfrorenheit zu gewichten. Es gibt also auch eine subjektive Komponente bei unseren Bewertungen, noch mehr aber das Problem vieler fehlender Fakten. Weiter…

Blaue Spesenritter (Teil 2): Ewald Stadler

Kürzlich hat Ewald Stadler in einer heftigen Auseinandersetzung Andreas Mölzer als „Oberspesenritter“ tituliert und uns damit zu der Serie über die blauen Spesenritter angeregt. Den „Ober“ haben wir dem Andreas Mölzer weggenommen, weil wir ihn noch für andere brauchen. Zweifel über diese Rückstufung sind uns gekommen, als wir den „Kurier“ vom 8.10.19 gelesen haben. Zweifel haben wir allerdings auch, ob Ewald Stadler als selbstloser Kämpfer gegen blaue Spesensucht geeignet ist. Weiter…

Blaue Spesenritter (Teil 1): Andreas Mölzer

Der Showdown war sehenswert. In der Sendung Pro und Contra auf Puls 4 am 2. Oktober zum Thema blaue Spesen kam es nach einem Wortgefecht zwischen Ewald Stadler und Andreas Mölzer zum empörten vorzeitigen Abgang des letzteren. Uns interessiert aber neben dem komödiantischen Aspekt vor allem die Frage, ob Andreas Mölzer tatsächlich zu den Oberspesenrittern der Partei gehört, wie vom Ewald Stadler behauptet. Eine Spurensuche mit überraschenden Ergebnissen. Weiter…

Spendenaufruf: Wir brauchen Geld/Kohle!

Ums kurz zu machen: Wir benötigen Geld, damit wir unseren Betrieb weiterführen können. Wir sind mit diversen Organisationen im Gespräch, um Förderungen zu lukrieren, aber etwaige Zusagen dauern noch. Daher sind wir bemüht, Spenden für eine Zwischenfinanzierung aufzutreiben. Weiter…

Die Spesensucht der Spesenkritiker

Seit März ist Harald Vilimsky damit beschäftigt, jeden Verdacht von sich zu weisen. Schon damals beteuerte er, dass ihm nur der heimische Grüne Veltliner, aber nicht der fremdländische Champagner schmecke. Das Präsidium des Europäischen Parlaments (EP) verdächtigt nämlich die rechtsextreme Fraktion ENF, über ihre Spesenabrechnung insgesamt 427.000 Euro regelwidrig, darunter auch 234 Flaschen Champagner abgerechnet zu haben. Vilimsky: Die Franzosen waren’s! Weiter…