• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: johannes hübner

Lame Duck Hofer

Es gärt bei der FPÖ. Wieder ein­mal. Dass es irgend­wann zum Show­down zwis­chen Hofer und Kickl um den Chef­ses­sel in der Partei kom­men würde, war abse­hbar. Den Kürz­eren wird wohl Nor­bert Hofer ziehen, zumin­d­est dann, wenn Kickl nicht stolpert. (Aber wer weiß schon, was aus sein­er Amt­szeit als Innen­min­is­ter noch zutage treten wird?) Der FPÖ-Bun­desrat Johannes Hüb­n­er hat nun Hofer einige Unfre­undlichkeit­en aus­gerichtet. Und das aus­gerech­net übers recht­sex­treme Mag­a­zin Info-Direkt. Eine Analyse. Weit­er…

Wiener Akademikerbund (Teil 3): Holocaustleugner, Rechtsextreme und der Verfassungsschutzchef als Vortragende

In zwei Beiträ­gen haben wir uns bish­er mit dem Wiener Akademiker­bund (WAB) beschäftigt. Unmit­tel­bar­er Anlass: eine öffentlich angekündigte Ver­anstal­tung mit 50–70 Besucher*innen während des Lock­down. Einige ide­ol­o­gis­che Bestandteile dessen, was der WAB über seine Web­site und den Face­book-Auftritt so ver­bre­it­et, haben wir im zweit­en Teil charak­ter­isiert. Jet­zt wid­men wir uns den Vorträ­gen beim WAB: Da dür­fen näm­lich nicht nur Coro­naleugn­er, son­dern auch Kli­mawan­delleugn­er, Holo­caustleugn­er und andere Recht­sex­treme auftreten. Und zum Drüber­streuen auch ein Ver­fas­sungss­chutzchef! Weit­er…

Verteilungskämpfe im Wiener Dritten Lager

Nach­dem von den bish­eri­gen Man­dat­en der FPÖ Wien nur mehr ein Bruchteil geblieben ist und die Allianz der Stra­che-Groupies den Einzug in den Gemein­der­at deut­lich ver­passt hat, mussten wenige bezahlte Posten und Pöstchen unter vie­len verteilt wer­den. Erwartungs­gemäß sind Verteilungskämpfe aus­ge­brochen. Weit­er…

Blaue Personalia: vorne raus, hinten rein

Hin­ter den Kulis­sen haben sich seit dem schmachvollen Ende der FPÖ als Regierungspartei und den Ver­lus­ten bei der Nation­al­ratswahl inter­es­sante per­son­elle Rochaden ergeben. Einige mussten gehen, andere wech­sel­ten in neue Posi­tio­nen und tauchen an unver­muteten Stellen wieder auf. Weit­er…

Der Landplage-Hetzer Duswald wird geehrt

Schon am kom­menden Woch­enende, vom 30. August bis zum 1. Sep­tem­ber ver­sam­meln sich die Recht­sex­tremen von der „Gesellschaft für freie Pub­lizis­tik“ (GfP), um einen der ihren, den Het­zer Fred Duswald, mit der „Ulrich von Hut­ten-Medaille“ zu ehren, berichtet „Kon­text“, eine deutsche Wochen­zeitung. Fred Duswald, das ist der Autor jenes Beitrags in der mit­tler­weile eingestell­ten „Aula“, der KZ-Über­lebende von Mau­thausen als „Land­plage“ und „Massen­mörder“ beze­ich­net hat. Weit­er…

Zum völkischen Eiertanz des Andreas Mölzer (Teil 2): Identitäres in Mölzers „Zur Zeit”

Wie glaub­haft Mölz­ers inhaltliche Dis­tanzierun­gen von den Iden­titären sind, haben wir in Teil 1 dieses Beitrags aus­führlich besprochen. Im zweit­en Teil geht es um das von ihm her­aus­gegebe­nen Wochen­blatt „Zur Zeit“, wo sich zumin­d­est ein Iden­titär­er und viel Iden­titäres find­et. Auch hier zeigt sich, dass eine inhaltlich plau­si­ble Tren­nung zwis­chen iden­titär und frei­heitlich aller Dis­tanzierun­gen zum Trotz nicht möglich ist. Zumin­d­est nicht, solange sich die FPÖ nicht klar von Mölz­er und „Zur Zeit“ dis­tanziert. Weit­er…

Joschis Freund unter schwerem Verdacht

Es ist eine lan­gan­dauernde Fre­und­schaft, die den Klubob­mann der FPÖ im Nation­al­rat, Johann Gude­nus, mit Manuel Ochsen­re­it­er, Chefredak­teur des recht­sex­tremen Mag­a­zins „Zuerst!“ und bis vor kurzem Mitar­beit­er des AfD-Abge­ord­neten Frohn­maier, verbindet. Ihre Weltan­schau­ung war da sich­er ein guter Kitt. Jet­zt aber hat die recht extreme Ide­olo­gie Ochsen­re­it­er in ziem­liche Prob­leme gebracht. Weit­er…

Das rechtsextreme Wochenblatt „Zur Zeit“ (Teil 2): So normal kann Extremes sein

„Zur Zeit“ ver­tritt auch abseits der vere­inzel­ten Ent­gleisun­gen, die ein gewiss­es medi­ales Echo evozieren, durchge­hend Posi­tio­nen die entwed­er recht­sex­trem sind, oder zumin­d­est an Recht­sex­trem­is­mus anschlussfähig sind. Dies lässt sich, mit Blick auf zen­trale Kri­te­rien unseres Recht­sex­trem­is­mus-Begriffs, anhand der aktuell­sten „Zur-Zeit“-Ausgaben aufzeigen. Weit­er…