• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: hollenbach

Helvetia und Avalon in Österreich

Es war keine Kleinigkeit, die da in der Vor­woche durch ein Geschwore­nen­gericht in Graz ver­han­delt wurde. Schließlich ging es um den Vor­wurf, dass sich der Schweiz­er Mul­ti­mil­lionär Daniel Mod­el führend in ein­er staats­feindlichen Verbindung gegen die Repub­lik Öster­re­ich betätigt hat (§ 246 StGB). Die staats­feindliche Verbindung war der ICCJV (Inter­na­tion­al Com­mon Law Court of Vien­na), eine Spezialsek­te der Staatsver­weiger­er bzw. Reichs­bürg­er. Das öffentliche Inter­esse am Prozess war ger­ing – wir ver­suchen uns in Kom­pen­sa­tion. Weit­er…

Wochenschau KW 7/20

Neun Jahre, nach­dem sich ein Bunts­tift­maler SS-Runen auf seine Fin­ger tätowieren ließ – und zwar „im Häfn“ – gibt’s dafür jet­zt eine Haft­strafe, nicht aber für das Delikt, das Anlass für den Prozess war. Herr V. behar­rte in einem Prozess wegen ver­suchter Ver­het­zung darauf, dass er mehrere Vorstrafen hätte, nach­dem ihm der Richter Unbescholtenheit attestiert hat­te. Eine „Gaskam­mer­par­ty“ auf What­sApp kön­nte ein­er Kärnt­ner­in zum Ver­häng­nis wer­den, sie ste­ht dafür in dieser Woche vor Gericht. Eine erste Ver­hand­lung haben zwei Staatsver­weiger­er hin­ter sich, sie fassten nicht recht­skräftig hohe Haft­strafen aus. Weit­er…

Wochenschau KW 40

Es gibt denkbar ungeeignete Anlässe und Orte, um den „deutschen Gruß“ anzubrin­gen – zumin­d­est dann, wenn man sich nicht erwis­chen lassen will. Hit­ler­grüße am Kebab-Stand, vor der Polizei, am Bahn­hof und bei einem Gottes­di­enst gehören defin­i­tiv dazu. Eine großan­gelegte Razz­ia in der Staatsver­weiger­er-Szene führte zu sechs Ver­haf­tun­gen, darunter eines Mannes, der bere­its amts­bekan­nt ist. Und die FPÖ zeigte (wieder ein­mal), was alles möglich ist: ein Denkmal als Unter­mauerung des Opfer-Mythos und die Unter­bringung von Hubert Keyl in Hofers Verkehrsmin­is­teri­um. Das rechte Wort der Woche kommt dies­mal von Stra­ches Press­esprech­er Mar­tin Gli­er. Weit­er…

Der harmlose „Sektenbericht“ über die „Freeman“

Warum der Tätigkeits­bericht der Bun­desstelle für Sek­ten­fra­gen nicht auf deren Home­page, son­dern nur über das Par­la­ment abruf­bar ist, wis­sen wir nicht. Warum dort der Bericht für das Jahr 2015 (!) ver­mut­lich erst 2018 behan­delt wird, ist uns eben­so unerk­lär­lich wie der Umstand, dass sich der Bericht schw­er­punk­t­mäßig mit der „Freeman“-Bewegung beschäftigt. Die Bun­desstelle hat­te die „Free­man“ 2015 schon auf dem Radar, der Ver­fas­sungss­chutz nicht. Weit­er…

Krems: Sheriff verurteilt!

Das Szenario hat was: Der vor­ma­lige BZÖ-Kan­di­dat und selb­ster­nan­nte Richter der Staatsver­weiger­er-Frak­tion ICCJV („Inter­na­tion­al Com­mon Law Court of Jus­tice Vien­na“) will den ÖVP-Lan­deshaupt­mann von Niederöster­re­ich, Erwin Pröll, ver­haftet wis­sen und stellt einen Haft­be­fehl gegen ihn aus. Das war 2014. Jet­zt stand der fik­tive Richter am 29.5. vor einem echt­en Gericht und musste sich wegen schw­er­er Nöti­gung, Amt­san­maßung und behar­rlich­er Ver­fol­gung ver­ant­worten. Weit­er…

Kopfloser Staatenbund

Es war ein har­ter Schlag, den Staat­san­waltschaft Graz und Exeku­tive in der Vor­woche – und zwar aus­gerech­net am 20. April — gegen die Reichshei­nis führten: Bei zahlre­ichen Haus­durch­suchun­gen wur­den für das weit­ere Ver­fahren wichtige Beweise sichergestellt. Außer­dem ins­ge­samt wur­den 26 Per­so­n­en festgenom­men, darunter gle­ich alle „Staat­spräsi­den­ten“ des „Staaten­bun­des“ inklu­sive der Ober­präsi­dentin Moni­ka Unger. Und jet­zt hat es auch noch den „Ober­sh­er­iff“ Ter­rance alias Ter­ric in Graz während eines Einkaufs erwis­cht! Weit­er…

Krems: Sechs Schuldsprüche gegen Scheinriesen

Nach einem lan­gen zweit­en Ver­hand­lungstag mit rund 19 Stun­den Ver­hand­lungs­dauer wurde der Prozess gegen acht Per­so­n­en aus der reich­side­ol­o­gis­chen Szene mit Schuld­sprüchen für sechs Angeklagte been­det. Weil sie 2014 in Hol­len­bach (NÖ) eine selb­st­ge­bastelte Gerichtsver­hand­lung des Phan­tasiegericht­shofs „Inter­na­tion­al Com­mon Law Court of Jus­tice Vien­na” (ICCJV) ver­anstal­ten woll­ten, mussten sie sich wegen Amt­san­maßung und schw­er­er Nöti­gung ver­ant­worten. Weit­er…

Krems: Sheriffs, Haftbefehle und ein verhindertes Tribunal

Am 28. Juli 2014 sollte in Hol­len­bach (NÖ) auf einem Bauern­hof eine selb­st­ge­bastelte Gerichtsver­hand­lung von Anhängern des OPPT stat­tfind­en. Dazu wur­den sog­ar ein eigen­er Gericht­shof, der „Inter­na­tion­al Com­mon Law Court of Jus­tice Vien­na“ und Sher­iffs bemüht. Durch mas­siv­en Polizeiein­satz kon­nte damals der „Prozess“ gegen eine Sach­wal­terin ver­hin­dert wer­den. Jet­zt soll­ten sich acht Per­so­n­en deswe­gen vor dem Lan­des­gericht Krems ver­ant­worten. Weit­er…

„Erlösterreich“ und andere Reiche vor dem Untergang

Während Jus­tiz- und Innen­min­is­teri­um mit einem Geset­ze­sen­twurf zur strafrechtlichen Ver­fol­gung von ‚staats­feindlichen‘ Bewe­gun­gen papierene Entschlossen­heit demon­stri­eren wollen, haben Jus­tiz — und auch Exeku­tive — nach ein­er län­geren Schreck­phase die Regie über­nom­men: in den näch­sten Wochen und Monat­en kön­nten an die hun­dert (!) Per­so­n­en, die der ein­schlägi­gen Szene ange­hören, wegen unter­schiedlich­er Delik­te vor den Strafgericht­en lan­den. Weit­er…

Der Verfassungsschutz und die rechtsextremen Obskuranten (Freeman, OPPT, Souveräne usw.)

Es ist zumin­d­est fahrläs­sig, wenn in einem Ver­fas­sungss­chutzbericht die Gewalt­bere­itschaft der Iden­titären, die ihrer Ide­olo­gie inhärent ist, ver­harm­lost wird. Was aber treibt den Ver­fas­sungss­chutz an, wenn er die recht­sex­treme Bewe­gung der OPPT‑, Free­man- und Reichs­bürg­er-Fans nicht ein­mal erwäh­nt? Weil sie trotz aus­gewiesen­er Mil­i­tanz ide­ol­o­gisch dif­fus sind? Weil sie den Ver­fas­sungss­chutz öffentlich vorge­führt haben? Weit­er…