• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: avrasya

Die Hetze von Avrasya

Dass die Linz­er SPÖ nicht nur Prob­leme im Umgang mit recht­sex­tremen türkischen Organ­i­sa­tio­nen, son­dern auch mit ihren Kri­tik­ern hat, ist bekan­nt. Jet­zt wer­den aber immer mehr Details darüber öffentlich, wie der Linz­er Vere­in  Avrasya, der im unmit­tel­baren Nahev­er­hält­nis zu den „Grauen Wölfen“ ste­ht, het­zt. Der „Kuri­er” (OÖ) und der Stan­dard bericht­en über die Recherche von Thomas Ram­mer­stor­fer.

„Graue Wölfe“: Ahnungsloser Innenminister?

Am Umgang mit par­la­men­tarischen Anfra­gen lässt sich abschätzen, ob ein Min­is­teri­um das Par­la­ment und dessen Rechte achtet. Innen­min­is­ter Sobot­ka ist bekan­nt für knappe bis nichtssagende Antworten. Wenn er bzw. seine Behör­den aber tat­säch­lich nur so wenig über die „Grauen Wölfe“ wis­sen, wie sie in der Antwort auf die jüng­ste par­la­men­tarische Anfrage dazu vorgeben, dann wäre Feuer am Dach. Weit­er…

Anfrage zu den Grauen Wölfen

Erst vor weni­gen Tagen wur­den zwei von den Grauen Wölfen organ­isierte Konz­erte in Hen­ndorf bei Salzburg und in Inns­bruck abge­sagt. Im Unter­schied dazu kon­nte ein Konz­ert der Grauen Wölfe in Ried im Innkreis Ende Dezem­ber 2016 trotz heftiger Kri­tik im Vor­feld unge­hin­dert stat­tfind­en. Mit ein­er par­la­men­tarischen Anfrage an den Innen­min­is­ter wollen die Grü­nen Aufk­lärung über die Aktiv­itäten der türkischen Recht­sex­trem­is­ten erhal­ten. Weit­er…

Linz: Weitere Enthüllungen über „Braune Wölfe“

Die Enthül­lun­gen um den türkischen Vere­in „Avrasya“ aus Linz, der lange Zeit von der Linz­er Sozialdemokratie gehätschelt wurde, wer­den immer unap­peti­tlich­er. Nach­dem zulet­zt ein Foto mit einem Avrasya-Funk­tionär, der mit dem faschis­tis­chen Wolf­s­gruß in der KZ-Erin­nerungsstätte Mau­thausen posiert hat­te, zum Rauswurf des Vere­ins aus dem Linz­er Inte­gra­tions­beirat geführt hat­te, tauchte jet­zt ein Foto mit Hit­ler­gruß auf. Weit­er…

Rechtsextreme türkische Provokation in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Ein Funk­tionär des recht­sex­tremen türkischen Vere­ins Avrasya aus Linz posiert mit dem Wolf­s­gruß, einem faschis­tis­chen Grußze­ichen, im ehe­ma­li­gen KZ Mau­thausen. Nach Recherchen der Linz­er Grü­nen, die den Vor­fall doku­men­tierten, hat die recht­sex­treme Denkmalschän­dung heuer im Feb­ru­ar stattge­fun­den. Der Vere­in Avrasya ist ein Ableger der Grauen Wölfe. Die Linz­er SPÖ ist wegen ihrer guten Beziehun­gen zu dem Vere­in in den let­zten Jahren immer wieder heftig kri­tisiert wor­den. Weit­er mit dem „Kuri­er“ OÖ: „Wolf­s­gruß in der KZ-Gedenkstätte“.

MKÖ: Offener Brief an demokratische Parlamentsparteien

Das Mau­thausen Komi­tee Öster­re­ich (MKÖ) hat den fol­gen­den Offe­nen Brief an die Bun­desvor­sitzen­den der demokratis­chen Par­la­mentsparteien gerichtet. Das MKÖ wen­det sich darin gegen jede Zusam­me­nar­beit mit den recht­sex­tremen türkischen „Grauen Wölfen“ und ihren Vor­fel­dor­gan­i­sa­tio­nen, die unter Beze­ich­nun­gen wie ATF oder „Avrasya“ auch in mehreren öster­re­ichis­chen Städten aktiv sind. Weit­er…

Die Grauen Wölfe und die Linzer SPÖ

In einem offe­nen Brief ver­lan­gen 70 Unterze­ich­nende vom Linz­er Bürg­er­meis­ter Klaus Luger (SPÖ) eine klare Abgren­zung von den „Grauen Wölfen“, die in Linz über den Vere­in „Avrasya“ organ­isiert sind. Die „Grauen Wölfe“ sind Mit­glieder der recht­sex­tremen türkischen Partei „Mil­liyetçi Hareket Partisi“(MHP), die – vor allem in den 70er Jahren – für Hun­derte Morde an poli­tis­chen Geg­n­ern, vor allem Kur­den ver­ant­wortlich gemacht wer­den. Weit­er…