• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: akademikerbund

Wiener Akademikerbund (Teil 4): Der wissenschaftliche Direktor des Hirngespinstes

Mit der Ide­olo­gie und eini­gen Vor­tra­gen­den des Wiener Akademiker­bun­des (WAB) haben wir uns schon in den bish­eri­gen Beiträ­gen auseinan­derge­set­zt. Aber wer sind die Per­so­n­en, die den Vere­in repräsen­tieren, die die Öffentlichkeit­sar­beit machen, die Vor­tra­gen­den ein­laden, als Red­ner des WAB bei recht­sex­tremen Kundge­bun­gen auftreten? Das Vere­in­sreg­is­ter gibt da nur bed­ingt Auskun­ft, denn die Per­son, die den WAB nicht nur repräsen­tiert, son­dern auch betreibt, wird da nicht genan­nt: Chris­t­ian Zeitz. Weit­er…

Wiener Akademikerbund (Teil 3): Holocaustleugner, Rechtsextreme und der Verfassungsschutzchef als Vortragende

In zwei Beiträ­gen haben wir uns bish­er mit dem Wiener Akademiker­bund (WAB) beschäftigt. Unmit­tel­bar­er Anlass: eine öffentlich angekündigte Ver­anstal­tung mit 50–70 Besucher*innen während des Lock­down. Einige ide­ol­o­gis­che Bestandteile dessen, was der WAB über seine Web­site und den Face­book-Auftritt so ver­bre­it­et, haben wir im zweit­en Teil charak­ter­isiert. Jet­zt wid­men wir uns den Vorträ­gen beim WAB: Da dür­fen näm­lich nicht nur Coro­naleugn­er, son­dern auch Kli­mawan­delleugn­er, Holo­caustleugn­er und andere Recht­sex­treme auftreten. Und zum Drüber­streuen auch ein Ver­fas­sungss­chutzchef! Weit­er…

Wiener Akademikerbund (Teil 2): Coronaleugner, homophob, antisemitisch und islamfeindlich

Der Wiener Akademiker­bund (WAB), der vor weni­gen Tagen medi­ale Aufmerk­samkeit erlangt hat, weil er trotz Lock­down in seine Räum­lichkeit­en in der Schlös­sel­gasse zu einem öffentlichen Vor­trag ein­ge­laden hat, wird üblicher­weise als eine etwas rechte, kon­ser­v­a­tive Organ­i­sa­tion eingeschätzt. Blickt man etwas genauer hin, dann wird man fest­stellen, dass sich der WAB – nicht nur wegen sein­er Nähe zur FPÖ – mit­tler­weile ganz recht­saußen posi­tion­iert hat. Weit­er…

Wiener Akademikerbund (Teil 1): Vortragserlebnis der Sonderklasse?

Deal! Wenn sich 50 bis 70 Per­so­n­en während des Lock­down zu einem Vor­trag beim recht­en Wiener Akademiker­bund tre­f­fen – auf engem Raum, ohne Masken, ohne Abstands­ge­bot –, dann gibt es höch­stens eine Anzeige. Eine! Vielle­icht! Wobei das Attrib­ut „rechts“ beim Wiener Akademiker­bund schon ziem­lich ver­harm­losend wäre. Was wir son­st noch über diesen Vere­in her­aus­ge­fun­den haben, bericht­en wir hier in Etap­pen. Weit­er…

Wien: Spaltung beim Akademikerbund

Der Akademiker­bund, eine Vor­fel­dor­gan­i­sa­tion der ÖVP, hat sich nun endgültig von sein­er Wiener Lan­des­or­gan­i­sa­tion getren­nt – im bei­der­seit­i­gen Ein­vernehmen. Weit­er…

Die Corona-Demo-Macher*innen (Teil 5): Jaroslav Belsky. Zwischen Corona- und Holocaustleugnung

Er ist schon seit den Anfän­gen an vorder­ster Front der Coro­na-Protest-Bewe­gung ver­ankert. Als Red­ner, als Medi­zin­er mit Spezialerken­nt­nis­sen zur Spanis­chen Grippe und als Betreiber ein­er Web­seite, die vorgibt, „Datencheck“ zu Coro­na zu betreiben. Jaroslav Bel­sky ist Zah­narzt in Wien und seit Kurzem damit kon­fron­tiert, dass das Doku­men­ta­tion­sarchiv des Öster­re­ichis­chen Wider­standes (DÖW) auf sein­er Web­seite und in der Telegram-Gruppe Inhalte ent­deckt hat, die den Ver­dacht der NS-Wieder­betä­ti­gung darstellen. Weit­er…

Wochenschau KW 47/20

Ein Kärnt­ner Polizist, der Öster­re­ich im Lock­down für „Jugos“ sper­ren will, hat nun Schwierigkeit­en mit seinem Dien­st­ge­ber und auch mit der Staat­san­waltschaft. Aus­führlich­er beschäfti­gen wir uns ret­ro­spek­tiv mit dem recht­sex­tremen Auf­marsch am Kahlen­berg, der 2020 mit einem paramil­itärischem Ord­nungs­di­enst aus der Slowakei abge­hal­ten wurde. Die SPÖ-Abge­ord­nete Sabine Schatz hat dazu eine par­la­men­tarische Anfrage gestellt, die aber weit­ge­hend ohne Antworten geblieben ist. Weit­er…

Die Särge von New York und Bergamo

Die recht­sex­treme Ini­tia­tive „Heimat & Umwelt“, die für Sam­stag, 26.9. ganz Öster­re­ich zur Großdemon­stra­tion in Wien gegen eine Coro­na-Dik­tatur aufgerufen hat, kon­nte nur einige hun­dert Men­schen auf dem Helden­platz ver­sam­meln. Die „Omas gegen Rechts“ haben unter dem Mot­to „Abstand hal­ten gegen Rechts“ gegen diesen Auf­marsch von Recht­sex­tremen und Ver­schwörungsmurm­lern, die heftige Fake-News und Lügen von sich gaben protestiert. Weit­er…

Corona-Proteste: Kommando von Rechtsaußen

Wenn am Sam­stag, 26.9. die Ini­tia­tive „Heimat & Umwelt“ mit Anhang zur Demon­stra­tion für das sofor­tige Ende der Corona-„Plandemie“ in Wien auf­marschiert, dann ist eines sich­er: Recht­sex­treme und Neon­azis haben mit­tler­weile das Kom­man­do in der Szene über­nom­men. Das zeich­nete sich schon bei den jüng­sten Aufmärschen in Wien ab, die durch Press­eser­vice Wien bestens doku­men­tiert wur­den. Weit­er…

Küssel, Corona und ein Waffenlager

Bemerkenswert: Während gestern ein Waf­fen­lager samt Nazi-Devo­tion­alien aufge­flo­gen ist, zeigen sich Küs­sels Kam­er­aden offen auf den Ver­anstal­tun­gen der Coro­na-Leugn­er-Szene. Gestern erst­mals dabei war auch Got­tfried Küs­sel selb­st. Und das Waf­fen­lager befand sich qua­si um die Ecke von Küs­sels (ehe­ma­ligem) Haup­tquarti­er. Weit­er…