Filter nach Kategorien
Filter nach Schlagworten
Filter nach Inhaltstyp
Schlagworte
Beiträge
Medien

Jahr: 2022

Der ungläubige Thomas und das Gelaber vom Sellner

Der Tho­mas war eigent­lich ein Zufalls­fund – sozu­sa­gen Kol­la­te­ral­scha­den bei den Ermitt­lun­gen gegen orga­ni­sier­te Neo­na­zis. Ver­mut­lich gegen die, die sich unsterb­lich gehal­ten haben, jeden­falls unwi­der­steh­lich. Bei so einer Ver­hand­lung wie gegen den Tho­mas erfährst Du ja nicht viel, wer die ande­ren waren. Das liegt am schnel­len Vor­trag der sonst so sou­ve­rä­nen Rich­te­rin, in ers­ter Linie aber an der grot­ten­schlech­ten Akus­tik im Gro­ßen Schwur­ge­richts­saal des Wie­ner Lan­des­ge­richts. Zum Wotan noch ein­mal! Wei­ter…

Botschafter aus Russland und Belarus von Mauthausen-Befreiungsfeier ausgeladen

Mauthausen Befreiungsfeier 2019

Die tra­di­tio­nel­le Befrei­ungs­fei­er in der KZ-Gedenk­stät­te Maut­hau­sen am 15. Mai soll heu­er ohne rus­si­sche und bela­rus­si­sche Offi­zi­el­le statt­fin­den. Die Bot­schaf­ter von Russ­land und Bela­rus wer­den in einem per­sön­li­chen Mail gebe­ten, nicht teil­zu­neh­men. Dar­auf haben sich das Maut­hau­sen Komi­tee Öster­reich, das Inter­na­tio­na­le Maut­hau­sen Komi­tee und die Gedenk­stät­te ver­stän­digt. Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen, Über­le­ben­de und deren Ange­hö­ri­ge sei­en aber ein­ge­la­den. Wei­ter…

Die Corona-Arbeitsfront

Union Souveränität auf Facebook

Auf den ers­ten Blick möch­te man mei­nen, dass sich da ein paar Unter­neh­mer einen Jux machen, aber sie mei­nen es offen­sicht­lich wirk­lich ernst. Drei Unter­neh­mer, die die Pan­de­mie und die Coro­na-Maß­nah­men etwas durch­ein­an­der­ge­wir­belt haben, bil­den den Vor­stand eines Ver­eins, der sich „Uni­on Sou­ve­rä­ni­tät“ nennt und eine Gewerk­schaft simu­lie­ren will. Wir haben uns ein wenig umge­schaut bei den unio­nis­ti­schen Sou­ve­rä­nen. Wei­ter…

Wochenschau KW 14, 15/22

Wie­der ein­mal eine Haus­durch­su­chung, bei der ille­ga­le Waf­fen und wohl auch brau­ner Schrott auf­ge­stö­bert wur­den. Im Poli­zei­be­richt sind das aller­dings nur Rand­no­ti­zen. Es ist ein rech­tes Land: Ober­ös­ter­reich. Denn dort finan­ziert nicht nur die FPÖ Rechts­extre­me, son­dern auch die ÖVP. Aktu­el­les Bei­spiel: Auf­trä­ge aus öffent­li­chen Gel­dern sei­tens ober­ös­ter­rei­chi­scher ÖVP-Lan­des­po­li­ti­ker an die Agen­tur des Ste­fan Magnet. Wei­ter…

SdR macht Ferien

Antifa-Ostern

„Stoppt die Rech­ten” geht wie Schu­len und Unis in die Oster­fe­ri­en, um nach inten­si­ven Mona­ten Kräf­te zu sam­meln und – ganz ohne Beschäf­ti­gung geht’s doch nicht – auf­wän­di­ge­re Recher­chen zu machen. Wir sind ab 19.4. wie­der in gewohn­ter Wei­se da. Inzwi­schen ange­neh­me Früh­lings­ta­ge, passt auf Euch auf und bleibt gesund!

Antifa-Ostern

Anti­fa-Ostern

QAnon-Gläubige: umgeimpft, blau und mittelalterlich

Demo in Wien am 31.1.21: QAnon an der Spitze (Scrennshot aus Twitter-Video Markus Sulzbacher)

„Q vadis? Zur Ver­brei­tung von QAnon im deutsch­spra­chi­gen Raum“ ist die ers­te groß ange­leg­te Stu­die, die es zur Rezep­ti­on von QAnon-Nar­ra­ti­ven in Deutsch­land und Öster­reich gibt. Das in Ber­lin behei­ma­te­te For­schungs­in­sti­tut CeMAS (Cen­ter für Moni­to­ring, Ana­ly­se und Stra­te­gie) hat in einer reprä­sen­ta­ti­ven Umfra­ge nicht nur erho­ben, wie hoch die Zustim­mung zu QAnon ist, son­dern auch, woher die gläu­bi­ge Kli­en­tel kommt. Wei­ter…

Rudolf, der Nazi und Sprengstoffmeister

Allein auf Face­book hat Rudolf P. min­des­tens vier Kon­ten betrie­ben. Seit Mit­te Juli 2021 gibt es aller­dings kei­nen Ein­trag mehr. Das ist leicht erklärt: Am 19. Juli wur­de der Bur­gen­län­der im Rah­men einer Haus­durch­su­chung ver­haf­tet, am 31. März 2022 dann zu drei­ein­halb Jah­ren Haft (nicht rechts­kräf­tig) ver­ur­teilt. Weil die Geschwo­re­nen in ihm einen Nazi erkannt haben, einen der Bom­ben gebas­telt und ille­gal Waf­fen beses­sen hat. Da haben wir noch eini­ges zu erzäh­len, obwohl wir schon mehr­mals über ihn berich­tet haben. Wei­ter…

Fünfte Kolonne Putins: Das Suworow Institut

Das Suwo­row Insti­tut in Wien gibt vor, den Öster­rei­chisch-Rus­si­schen Dia­log för­dern zu wol­len. War­um ist es dann aber benannt nach einem zaris­ti­schen Gene­ral des 18. Jahr­hun­derts, der zeit sei­nes Lebens haupt­säch­lich Angriffs­krie­ge führ­te und Auf­stän­de bekämpf­te? Und war­um geben sich beim Suwo­row Insti­tut fast nur Rechts­extre­me die Klin­ke in die Hand? Wei­ter…

Wochenschau KW 13/22

Die wich­tigs­ten Ereig­nis­se aus der letz­ten Woche waren zwei Pro­zes­se: der gegen die Kärnt­ner Brü­der Phil­ip und Ben­ja­min H. in Wien und einer in Eisen­stadt gegen einen 78-Jäh­ri­gen, der seit Jah­ren bes­tens in rechts­extre­men Krei­sen ver­netzt ist und mög­li­cher­wei­se Bom­ben­an­schlä­ge geplant hat. In zwei Fäl­len sind Bun­des­heer­an­ge­hö­ri­ge invol­viert: ein Rekrut, der Phil­ip H. („Mr. Bond“) unter­stützt hat und ein Iden­ti­tä­rer, der Mit­glied der Gar­de des Bun­des­heers war und Hetz­flug­blät­ter ver­teilt hat. Wei­ter…

Fourteen Years for Fourteen Words and much more

Philip H. betritt Verhandlungssaal, Bruder Benjamin wartet bereits

14 Jah­re Haft haben Phil­ip und Ben­ja­min H. zusam­men (nicht rechts­kräf­tig) aus­ge­fasst. Eine Zahl, die sich fast als Refe­renz auf einen Neo­na­zi-Glau­bens­satz deu­ten lie­ße, auf die „four­teen words“ des US-Neo­na­zis David Eden Lane, die in Kom­bi­na­ti­on mit der „88“ (Code für „Heil Hit­ler“) auch zum Reper­toire der bei­den Brü­der gehör­te. Die rela­tiv hohen Haft­stra­fen sind durch­aus nach­voll­zieh­bar.  Wei­ter…