Abzocke durch Reichsbürger: Trivium und Abakkana

Bis vor weni­gen Tagen war uns das „Forschungsin­sti­tut zur Wech­sel­wirkung zwis­chen dem Men­sch und der Umwelt“, das in Neuhaus am Klausen­bach (Bgld.) resi­diert und unter dem Namen „Insti­tut Triv­i­um Unit­ed“ (ITU) auch auf Face­book um Kund­schaft wirbt, nicht wirk­lich bekan­nt. Das hat sich schla­gar­tig geän­dert, als wir ent­deck­ten, dass das ille­gale Gasthaus von Ioan­nis P. alias „Siga Siga“ als vom „Insti­tut Triv­i­um Unit­ed“ geschützter Bere­ich aus­gewiesen war. Eine kurzweilige Recherche.

Triv­i­um

Das mit dem Schutz des ille­galen Beisls, in dem Impfgegner*innen und Neon­azis mit Speis und Trank einem schw­er ver­daulichen Vor­trag von Moni­ka Don­ner fol­gen soll­ten, durch „Triv­i­um“ hat nicht ganz geklappt. Dabei waren sog­ar Mit­glieder von „Triv­i­um“, „Office Human Rights — Auskun­fts­büro für Men­schen­rechte“, vor Ort anwe­send, was zu ein­er neugieri­gen Nach­frage an den ille­galen Wirt führte: „Kon­ntest Du das Triv.Rights ins Tre­f­fen bringen?“

TG "Siga Siga" nach der Razzia am 11.2.22: "Konntest Du das Triv.Rights ins Treffen bringen?"

TG „Siga Siga” nach der Razz­ia am 11.2.22: „Kon­ntest Du das Triv.Rights ins Tre­f­fen bringen?”

Eine Antwort blieb der Wirt zwar schuldig, aber der Ablauf der Ereignisse vor Ort legt nahe, dass wed­er Auskun­fts­büro noch Forschungsin­sti­tut den Beisl-Bere­ich schützen kon­nten. Ob sich die bei der ille­galen Fete anwe­senden Mit­glieder vom „Insti­tut Triv­i­um Unit­ed“ (ITU) durch ihre Delegierten-Pässe vor ein­er Anzeige schützen kon­nten? In den FAQ des ITU heißt es jedenfalls:

Der Del­e­gate-Pass ist ein „Dienst-Ausweis“ und ermächtigt Dich als Delegierte/r uns beim Heili­gen Auf­trag bei der Aufdeck­ung von Ver­brechen gegen die Men­schlichkeit zu unter­stützen. Deine „Per­son“ ist somit „geschützte Per­son“ nach VSt­GB § 8 und Du stehst als Mann/Weib unter dem Schutz der Gen­fer Kon­ven­tion von 1949, und der­er Zusatzpro­tokolle, und dem Inter­na­tionalen Pakt für bürg­er­liche und poli­tis­che Men­schen­rechte von 1966 (ICCPR).
Der Del­e­gate-Pass ist gültig in Verbindung mit der schriftlichen Bestä­ti­gung der Mit­glied­schaft. Diese Bestä­ti­gung ist sig­niert und gesiegelt
.

Wie kommt man aber zu diesem Pass für den Heili­gen Auf­trag? Durch die Mit­glied­schaft natür­lich, die durch die Bezahlung von wohlfeilen 200 Euro jährlich für „ein Mann/Weib“ aus­gelöst wird. Zugegeben, ein Detek­tivkof­fer samt Dien­stausweis und son­stigem Zube­hör wäre im Spiel­han­del wesentlich bil­liger zu erwer­ben, aber dem fehlt dafür das geschwol­lene Brim­bo­ri­um, das das „Insti­tut Triv­i­um“ son­st noch anzu­bi­eten hat. Weil das Insti­tut seine Berech­ti­gung aus der Gen­fer Kon­ven­tion von 1949 und damit aus dem völk­er­rechtlichen Regel­w­erk für Krieg ableit­en möchte, erk­lärt es ziem­lich keck: „Wir möcht­en hier nicht zu sehr ins Detail gehen, wobei eins zu sagen ist: Völk­er­rechtlich befind­en wir uns immer­noch im Krieg und ein bewaffneter Kon­flikt ist immer gle­ich bedeu­tend mit ein­er Kriegserk­lärung.“ So ein­fach ist das mit dem Krieg: „Sobald zum Beispiel ein bewaffneter ‚Polizist‘ vor Dir ste­ht und Dich mit Waf­fenge­walt (auch ein Schlag­stock ist eine Waffe) bedro­ht, ist das automa­tisch eine Kriegserk­lärung!

Da kann man dann nur froh sein, dass ITU an ander­er Stelle ver­sichert: „Wir leg­en sehr großen Wert darauf als Paz­i­fis­ten anerkan­nt zu wer­den.“ Wenn dann allerd­ings behauptet wird, „Das ‚Insti­tut Triv­i­um Unit­ed‘ verkör­pert frei­willige und uneigen­nützige Hil­fe ohne jedes Gewinnstreben“, ist Zweifel angebracht.

Trivium: "Gerichtsvollzieher und andere parasitäre Wesen" (Screenshot YouTube)

Triv­i­um: „Gerichtsvol­lzieher und andere par­a­sitäre Wesen” (Screen­shot YouTube)

Eine Mit­glied­schaft mit einem Micky-Maus-„Delegate-Pass“ um 200 Euro jährlich? Oder, eben­falls im Ange­bot des „Forschungsin­sti­tuts“: ein „Parkschein“, der das Auto von Delegierten als Dien­st­fahrzeug ausweist, um 25 Euro plus 5 Euro für die Ver­sand­kosten – ohne jedes Gewinnstreben? Wer fällt eigentlich auf so plumpe und dümm­liche Behaup­tun­gen rein und – noch wichtiger — wer sind die Betreiber des „ITU“?

Parkschein des Institut Trivium um 25€ + 5€ Versandkosten

Parkschein des Insti­tut Triv­i­um um 25€ + 5€ Versandkosten

Ioan­nis P., der Betreiber des ille­galen Impfgeg­n­er-Beisls, dürfte brav seine 200 Euro För­der­mit­glieds­beitrag gelöh­nt haben, wie die auf seinem TG-Kanal präsen­tierte Bestä­ti­gung als „Delegiert­er“ belegt. Mehr als 1.800 Mit­glieder weist die „ITU“-Gruppe auf Telegram aus, über 800 fol­gen dem Vere­in auf Face­book – unter ihnen doch einige, die stolz das Logo des Vere­ins präsen­tieren und ver­mut­lich auch Beiträge und Spenden geleis­tet haben.

Bestätigung als Delegierter des "Office-Human-Rights"

Bestä­ti­gung als Delegiert­er des „Office-Human-Rights”

Den Vere­in, der sich als Forschungsin­sti­tut beze­ich­net, gibt es seit dem Juni 2020. Das Entste­hungs­da­tum lässt einen Zusam­men­hang mit der Pan­demie erah­nen, was durch Post­ings sein­er Pro­po­nen­ten bestätigt wird. Als Präsi­dent des Forschungsin­sti­tuts wird im Vere­in­sreg­is­ter ein Pierre Leit­geb aus­gewiesen, als Vizepräsi­dentin eine Marie Therese Ungers­böck. Wie bei der­ar­ti­gen Vere­inen üblich, gibt es aber auch noch andere Funk­tion­sträger, in diesem Fall die „High Com­mis­sion­ers“. Der für Tschechien heißt Bernd M. Schmid, beze­ich­net sich als „Finanzpunk“ und hat den Delegierten­pass für den Wirt unterze­ich­net. Ver­mut­lich war der Präsi­dent ander­weit­ig beschäftigt.

Bernd Schmid betätigt sich als Schwurbler

Bernd Schmid betätigt sich als Schwurbler

Abakkana

Leit­geb wird näm­lich auch noch als Geschäfts­führer für „Abakkana“, ein „Pro­jekt von The Abakkana Project Lim­it­ed“ in Wake­field, West York­shire, aus­gewiesen. „Abakkana“ ist nicht nur der Titel eines ver­schwurbel­ten Büch­leins vom tschechis­chen „High Com­mis­sion­er“, son­dern auch ein virtuelles Pro­jekt, gegen das sich Zucker­bergs „Meta­verse“ reich­lich blass aus­nimmt. „Abakkana“ will ein Leben in „Volks-Sou­veränität“ ermöglichen. Zu diesem Zweck wird eine „Soverväne (sic!) Gemein­schaft“ gegrün­det, die eine „eigen­ver­ant­wortliche und soun­veräne (sic!) Lebens­gestal­tung garantiert“. Die kleinere Schwierigkeit ist die Rechtschrei­bung, die größere hinge­gen: wo und wie?

"Soveräne" Gemeinschaft und "sounveräne" Lebensgestaltung bei Abakkana

„Soveräne” Gemein­schaft und „soun­veräne” Lebens­gestal­tung bei Abakkana

Das Wie ist noch ein­fach: Wer ganz sou­verän dabei sein will, muss Aktien erwer­ben, wovon eine einzelne 500 Euro und 7% Bear­beitungs­ge­bühr kostet. 99 Stück kann eine „einzelne Per­son“ erwer­ben – die wird’s schon brauchen, wenn man etwas Platz haben will in der „Sovervä­nen Gemein­schaft“. Vor­sicht­shal­ber sei noch darauf hingewiesen, dass es sich um nicht stimm­berechtigte Aktien han­delt, ihr sou­verän­er Eigen­tümer also nichts zu sagen hat. Aber wo ist die sou­veräne Gemein­schaft, das „Abakkana“? Hier:

Nun, es gibt weltweit Län­dereien, die der jew­eilige Sou­verän dieses Lan­des aus den ver­schieden­sten Grün­den nicht mehr haben will und diese Län­dereien kön­nen über­nom­men wer­den. Das ist unser Plan!
Welche Län­dereien wir hier­für ins Auge gefasst haben, wer­den wir hier HEUTE noch nicht mit­teilen, damit uns diese Nie­mand vor der Nase wegschnap­pen kann. Wir danken Dir für Dein Ver­ständ­nis.

Abakkana-Aktie um 500€ + 7 % Bearbeitungsgebühr

Abakkana-Aktie um 500€ + 7 % Bearbeitungsgebühr

Vor jed­er Bestä­ti­gung des Kaufver­trages find­et übri­gens ein pri­vates Gespräch mit Pierre oder Bernd statt. Pierre, das ist der Präsi­dent von Triv­i­um und der Geschäfts­führer von Abakkana, Bernd ist der High Com­mis­sion­er von Triv­i­um für Tschechien und der Buch- und Tex­teschreiber. Da kann ja dann nichts mehr passieren. Ein Platz in „Abakkana“ ist nicht ganz so bil­lig wie eine Mit­glied­schaft bei „Triv­i­um“, aber dafür befind­et man sich dann auch nicht mehr im Krieg, son­dern auf ein­er Trauminsel.

„Triv­i­um“ und „Abakkana“ sind ein weit­er­er Beleg dafür, dass im Umfeld von Impfgegner*innen und Coronaleugner*innen eine Prise Aussstiegssehn­sucht, ver­mis­cht mit Reichs­bürg­er- und Staatsver­weiger­erfrag­menten, schon zum bil­li­gen Abkassieren ausreichen.

➡️ Der „Arsch lecken“-Wirt aus Ternitz