Korporierte in Ministerien

Mit Heinz-Chris­ti­an Stra­che als Par­tei­ob­mann sind auch vie­le Kor­po­rier­te (aus Bur­schen- und Mädel­schaf­ten) an wich­ti­ge Schalt­stel­len in der FPÖ gekom­men. Vie­le von ihnen sind nun in den blau­en Minis­te­ri­en gelan­det. Hier ein Überblick:

Minis­ter (2): Heinz-Chris­ti­an Stra­che und Nor­bert Hofer
Kabi­net­te (13):
Micha­el Klug (Ver­tei­di­gung), Vol­ker Knes­tel, Domi­nic Keu­sch­nig, Tho­mas Hütt­ner (Sozi­al­mi­nis­te­ri­um), Her­wig Götscho­ber, Arndt Prax­ma­rer, Irm­gard Fischer, Roland Este­rer (Ver­kehr und Infra­struk­tur), Rein­hard Teu­fel*, Alex­an­der Höferl (Innen­mi­nis­te­ri­um), Kon­rad Weiß, Kon­rad Bela­ko­witsch, Heimo Probst (Sport und öffent­li­cher Dienst)
Gene­ral­se­kre­ta­ria­te (2): Andre­as Rei­chardt (Ver­kehr und Infra­struk­tur), Roland Wei­nert (Sport und öffent­li­cher Dienst)

*Teu­fel ist nicht nur Kabi­nett­chef von Kickl, son­dern auch noch Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter in Niederösterreich

(Stand 3.2.19; Quel­le: fipu.at und eige­ne Recherchen)

21. Aug 2018
Keine Beiträge mehr verpassen: Email-Benachrichtigung aktivieren
abgelegt unter: Dokumentation
Schlagwörter: Schlagwörter: Burschen-/Mädelschaften | FPÖ | Österreich | Rechtsextremismus

Wochenschau KW 32/33

Zwei Anzei­gen wegen Wie­der­be­tä­ti­gung, eine in einem Salz­bur­ger Schwimm­bad und die ande­re in einem Kärnt­ner Lokal, und ein Frei­spruch in Tirol – das ist die Bilanz der letz­ten zwei Wochen, als Jus­tiz und Exe­ku­ti­ve wegen des Ver­sto­ßes gegen das Ver­bots­ge­setz zum Ein­satz kamen. Ein Salz­bur­ger muss­te wegen Ver­het­zung auf der FB-Sei­te „Stol­ze FPÖ-Wäh­ler” vor den Kadi, der bur­gen­län­di­schen FPÖ ist ihre Par­tei­grup­pe in Neu­siedl ziem­lich abhan­den gekom­men, weil da eini­ge erkann­ten, dass die FPÖ aus­län­der­feind­lich agie­re, und schließ­lich stellt sich die Fra­ge, ob der Patri­ot, der vom Him­mel fiel und der eben­so hei­mat­lie­ben­de „VolksRock’nRoller“ der AfD finan­zi­ell unter die Arme gegrif­fen haben. Mas­si­ve Aus­schrei­tun­gen von slo­wa­ki­schen Hoo­li­gans gab’s vor dem Rapid-Spiel gegen Slo­van Bra­tis­la­va, Hit­ler­gruß inklusive.

20. Aug 2018

Rassismus aus der „Mitte“ – nicht kompatibel mit unserer Kultur

Nur einen Tag nach dem Amstett­ner FPÖ-Funk­tio­när hat es auch eine ÖVP-Poli­ti­ke­rin in die zwei­fel­haf­te Hit­lis­te von ras­sis­ti­schen Wort­mel­dun­gen geschafft: die EU-Abge­ord­ne­te Clau­dia Schmidt, die glaubt beur­tei­len zu kön­nen, wel­che Kul­tu­ren und Reli­gio­nen mit „unse­rer“ Kul­tur nicht „kom­pa­ti­bel“ seien.

17. Aug 2018
Keine Beiträge mehr verpassen: Email-Benachrichtigung aktivieren
abgelegt unter: Dokumentation

Die FPÖ in der Welt von Gestern: homophob und rassistisch

Der Welt­raum, unend­li­che Wei­ten. Wir schrei­ben das Jahr 2018. Dies sind die Aben­teu­er des Raum­schiffs FPÖ, das noch immer im letz­ten Jahr­hun­dert unter­wegs ist und nun Kurs aufs vor­letz­te Jahr­hun­dert nimmt …

16. Aug 2018

Der Beirat von SdR: Alfred J. Noll

Es ist ein­deu­tig und unum­stöß­lich: Der Anti­fa­schis­mus ist ein grund­le­gen­des Merk­mal der nach der Nie­der­la­ge des Nazi-Regimes­wie­der­errich­te­ten Repu­blik Öster­reich. Jede Form natio­nal­so­zia­lis­ti­scher Betä­ti­gung ist ver­bo­ten, alle natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Hand­lun­gen sind rechts­wid­rig und nichtig.

15. Aug 2018
Keine Beiträge mehr verpassen: Email-Benachrichtigung aktivieren
abgelegt unter: Sonstiges
Schlagwörter: