Leser_innen-Konferenz „Stoppt die Rechten”

Ein­ladung zur Leser_innen und Nutzer_innenkonferenz der Web­site Stoppt die Rechten 
Stoppt die Recht­en ist die wichtig­ste Infor­ma­tions- und Doku­men­ta­tion­squelle zu aktuellen Entwick­lun­gen im öster­re­ichis­chen Recht­sex­trem­is­mus. Die Web­site stellt Hin­ter­grundsin­for­ma­tio­nen bere­it, doku­men­tiert recht­sex­treme Vor­fälle und unter­stützt die Ver­net­zung von antifaschis­tis­chen Ini­tia­tiv­en. Zudem ist ein Weit­er­bil­dungsange­bot zum The­men­bere­ich Recht­sex­trem­is­mus im Auf­bau, das kün­ftig unter­schiedliche Ziel­grup­pen dabei unter­stützen soll, sich argu­men­ta­tiv gegen men­schen­feindliche Äußerun­gen zu wapp­nen und der­ar­tigem Gedankengut vor­beu­gend ent­ge­gen zu wirken. Damit liefert das Pro­jekt einen bedeu­ten­den Beitrag zur Aufk­lärungsar­beit über Recht­sex­trem­is­mus und Neon­azis­mus in Österreich.

Nach über sechs Jahren, hun­derten geschriebe­nen Tex­ten, duzen­den Podi­ums­diskus­sio­nen, Vorträ­gen, Work­shops, Inter­views und unzäh­li­gen Beschimp­fungs- und auch Lobesmails sowie kür­zlichen per­son­ellen Wech­seln scheint es jedoch ange­bracht, sich auch mal Zeit für (selb­stkri­tis­che) Reflex­ion zu nehmen.

Was ist bis­lang gut/schlecht gelaufen? Wie kön­nte die Nutzer_innenfreundlichkeit weit­er verbessert wer­den? Welche The­men wur­den bis­lang zu sel­ten aufge­grif­f­en und welche zu oft? Was macht gute antifaschis­tis­che Medi­en­ar­beit aus und welche rechtlichen und tech­nis­chen Aspek­te müssen dabei beachtet werden? 

Diese und ähn­liche Fra­gen wür­den wir, das Team von SDR, gerne mit den Leser_innen und Nutzer_innen disku­tieren und laden dafür alle Inter­essierten zu ein­er Leser_innenkonferenz nach Wien ein. Neben der Evaluierung der Web­site soll das Tre­f­fen auch die Möglichkeit bieten, sich in Work­shops (zu juris­tis­chen und tech­nis­chen Tools der Medi­en­ar­beit) fortzu­bilden und sich mit anderen engagierten Per­so­n­en auszu­tauschen. Wir freuen uns dabei nicht nur über Feed­back, son­dern wollen auch dazu ein­laden, die Zukun­ft des Pro­jek­ts aktiv mitzugestalten.

Für jene, die zum besagten Ter­min keine Zeit haben und uns den­noch Feed­back geben wollen, wird es einen anonymisierten Frage­bo­gen geben.
Fr, 14.10. 2016, 10–18 Uhr
Ort wird nach der Anmel­dung bekan­nt geben. Für Verpfle­gung wird gesorgt.
Anmel­dung unter: [email protected]