Burschi-Ball-Besucher Kevin mit Hitlerbild

Kevin Hauer hat­te beim Burschi-Ball – par­don: Akademiker­ball der FPÖ – einen großen Auftritt als inter­na­tionaler Gast. Man­gels vorzeig­bar­er recht­sex­tremer Promis geri­et Kevin als stel­lvertre­tender Vor­sitzen­der von Pro NRW so in die erste Rei­he. Mit Pro NRW pflegt die FPÖ inten­sive Beziehun­gen. Jet­zt ist Kevin mit ein­er Strafanzeige kon­fron­tiert – Fotos zeigen ihn mit Hit­ler­gruß und Hitler­bild.

Nicht, dass man es nicht ahnen hätte kön­nen! Kevin Hauer ist ja nicht zum ersten Mal durch seine inten­sive Beziehung zu braunem Dreck aufge­fall­en. Als Kevin 2013 beim Burschi-Ball auf­tauchte und danach stolz von seinen Gesprächen „mit Lan­des- und Bun­de­spoli­tik­ern, Man­dat­strägern und frei­heitlichen Pub­lizis­ten“ und über seine „per­sön­liche Ein­ladung“ durch Mar­tin Graf berichtete, haben wir ihm ein kleines Porträt gewid­met.

Immer­hin durfte Kevin Hauer, der als Burschen­schafter der Bon­ner Raczeks ohne­hin ein­schlägig pun­ziert ist, schon damals — gerichtlich bestätigt – ein „alter Nazi“ genan­nt wer­den. Ob das seine Qual­i­fika­tion für den Burschi-Ball war?

Seit kurzem gibt es neues Mate­r­i­al zu Kevin. Im Inter­net kur­sieren zwei Fotos, die den Burschen­schafter und FPÖ-Ball-Besuch­er in Posen zeigen, die in Öster­re­ich unter die Bes­tim­mungen des NS-Ver­bots­ge­set­zes fall­en wür­den. In Deutsch­land ist die rechtliche Sit­u­a­tion etwas anders, aber das Gelsenkirch­en­er Bünd­nis gegen Rechts hat jeden­falls Strafanzeige (wegen des Ver­wen­dens von Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger Organ­i­sa­tio­nen) erstat­tet – die Staat­san­waltschaft ermittelt.

Und was sagt Kevin zu den Fotos, die ihn ein­mal auf der Bude im Burschen­schafter-Kostüm mit Hitler-Porträt und zum anderen mit Bier­dose, nack­tem Oberkör­p­er und Hitler-Gruß zeigen? Das Foto mit dem Hit­ler­gruß zeige eine Urlaub­sszene aus dem Jahr 1999 ohne jeden poli­tis­chen Bezug – so Kevin. Zu dem Foto mit dem Hitler­bild und in Burschi-Kostüm wollte sich der Pro-NRW-Rat­sherr (= Gemein­der­at) nicht wirk­lich äußern: „Zu dem Foto möchte ich nichts sagen. Das wird abgemah­nt. Ich habe einen Anwalt eingeschal­tet.“

Der Anwalt von Hauer spricht von einem Foto, das ein „pri­vates Ver­hal­ten“ seines Man­dan­ten wiedergebe, unge­fähr sechs Jahre alt sei und „daher eben­falls kein­er öffentlichen Infor­ma­tion zu dienen bes­timmt“ sei.

Jet­zt wis­sen wir zwar nicht, wie es zur Veröf­fentlichung der Fotos gekom­men ist, aber wir haben so immer­hin eine Ahnung, in welchen Posen sich Burschis „pri­vat“, als „Urlaub­sszene“ oder ein­fach aus „Jux“ fotografieren lassen. Infor­ma­tiv ist das schon!

So ler­nen wir immer­hin die Ball­gäste des FPÖ-Akademiker­balls etwas bess­er ken­nen (siehe auch: „Unsterblich m Akademiker­ball“)!

Kein Bock auf Pro-NRW
Bünd­nis gegen Rechts Gelsenkirchen
FPÖ-Burschi-Ball: Auch Kevin war da!
Burschen­schafter­ball: Kevin kommt wieder!