Wien: Hitler-Fan beschmiert Holocaust-Denkmal

Die Mel­dung von „Öster­re­ich“ (1.11.2013) ist kurz: dem­nach hat die Polizei am Don­ner­stag, 31.10. einen Mann festgenom­men, als er das Por­tal des Mah­n­mals für die jüdis­chen Opfer der Schoah am Wiener Juden­platz beschmierte. Der Mann war schon zuvor ein­schlägig unter­wegs gewesen.

Eine Woche zuvor stand der Mann, den „Öster­re­ich“ damals als den „amts­bekan­nten“ Wiener Peter W. (44) iden­ti­fizierte, vor der Hof­burg, „den recht­en Arm zum Hitler-Gruß aus­gestreckt und brüllte Nazi-Parolen“ (Öster­re­ich, 26.10.2013). Pas­san­ten haben damals die Polizei alarmiert, die ihn — laut „Öster­re­ich“ — auf­forderte wegzuge­hen. Daraufhin schleud­erte der Mann eine Bier­flasche gegen die Hof­burg. Er wurde wegen NS-Wieder­betä­ti­gung angezeigt.

Eine Woche später dann die Schmier­ak­tion beim Schoah-Mah­n­mal am Juden­platz, zu der Peter W. laut „Öster­re­ich“ anmerk­te: “Ist doch nur Kun­st“.

Die „Salzburg­er Nachricht­en“ (2.11.2013) bringt eine weit­ere Infor­ma­tion, wonach „der­selbe Mann (wenige Minuten zuvor) das Por­tal der Kun­stu­ni besudelt“ hat, in der sich derzeit Flüchtlinge aufhal­ten. Die Polizei hat – so die „Salzburg­er Nachricht­en“ zu dieser Schmier­at­tacke erk­lärt: „Ein poli­tisch motiviert­er oder recht­sex­tremer Hin­ter­grund zur Tat ist nicht gegeben“.

Das irri­tiert nicht nur die „Salzburg­er Nachricht­en“.