Novemberpogrom: Spaziergänge als Form des Gedenkens

Lesezeit: 1 Minute

Mitt­woch, 7. Novem­ber 2012
Wipp­lin­ger­stra­ße 23, 1010 Wien (vor dem Haus die Stie­ge halb hinunter)
Ver­an­stal­tungs­be­ginn: 20 Uhr
geöff­net von 18:30–24:00 Uhr
Der Ein­tritt ist immer kostenlos!

Novem­ber­po­grom

Spa­zier­gän­ge als Form des Gedenkens

Vor fast 10 Jah­ren wur­de begon­nen nach Alter­na­ti­ven zu den exis­tie­ren­den linken/linksradikalen For­men der Erin­ne­rung und des Geden­kens an das Novem­ber­po­grom 1938 zu suchen. Eine sol­che Mög­lich­keit wird seit 2004 in Form von Rund­gän­gen ver­wirk­licht, die Aus­schnit­te anti­se­mi­ti­scher Ver­fol­gung und jüdi­schen Lebens in Wien an Hand der Geschich­te ein­zel­ner Orte the­ma­ti­sie­ren. Die Aus­ein­an­der­set­zung um Form und Inhalt des Geden­kens ist damit aller­dings alles ande­re als been­det. In die­ser Ver­an­stal­tung wol­len wir die Chan­ce nut­zen, einen Ein­blick in die Vor­be­rei­tung des Rund­gangs am 11.11.2012 zu geben, über offe­ne Fra­gen zu dis­ku­tie­ren und Ein­drü­cke von Teilnehmer_innen aus den letz­ten Jah­ren zu erfahren.

on-line
|: http://queer.raw.at/