Alpen-Donau-Nazis: Verstärkung durch deutschen Burschenschafter

Der Prozess gegen drei mut­maßliche Betreiber der abgeschal­teten Alpen-Donau-Home­page und des Nazi-Forums alin­fo­do läuft zwar noch, aber eines ist klar: es gab noch mehr Nazis in zen­tralen Funk­tio­nen. Da wäre zum ersten Robert M. aus Ham­burg. Jet­zt taucht eine weit­ere Fig­ur auf: „Lange­mar­ck“.

„Lange­mar­ck“, das Pseu­do­nym, erin­nert an einen Nazi-Mythos aus dem Ersten Weltkrieg, ist aber auch der Name ein­er Kam­er­ad­schaft im Nation­al­sozial­is­tis­chen Deutschen Stu­den­ten­bund (NSD­StB).

Ein „Lange­mar­ck“ war bzw. ist in diversen Nazi-Foren aktiv, auf thi­azi, Großdeutschem Vater­land und eben auch im Alpen-Donau-Forum (alin­fo­do). Gemein­sames Merk­mal : die Liebe zur Burschen­schaft und zu Adolf Hitler. Auf thi­azi, wo er seit 2006 als User reg­istri­ert war, postete er: 

„Unser Führer und der Nation­al­sozial­is­mus leben in unseren Herzen weit­er. Sein Licht bren­nt auch in dieser tiefen Dunkel­heit und ver­hil­ft manchem Deutschen zu etwas Wärme und Hoffnung.“

Im Alpen-Donau-Forum schreibt „Lange­mar­ck“ über Burschenschafter:

“ Der (…. ) scheint nicht begrif­f­en zu haben, dass große Teile der Kor­pori­erten nicht in der Tra­di­tion der Juden­re­volte von 1848 ste­hen. Burschen­schaften waren, sind und wer­den immer poli­tis­che Kampf­grup­pen sein! Da kann auch die lib­er­al­ste Alther­ren­schaft nichts dage­gen tun!“ (28.4.2009).

Die Frank­furter Rund­schau weiß noch mehr über „Lange­mar­ck“: die Ham­burg­er Staat­san­waltschaft, die gegen Robert M. ermit­telt, führt Michael J. und Jörg L. als Verdächtige, die gemein­sam mit Robert M. Alpen-Donau mit­be­treut haben sollen.

Michael J. ist dem­nach der Burschen­schafter, während Jörg L. jen­er Neon­azi war, der im März 2012 tot neben Waf­fen und Muni­tion aufge­fun­den wurde.

Bleiben wir bei „Lange­mar­ck“, alias Michael J.! Seine Burschen­schaft, die Han­novera Göt­tin­gen, hat sich mit­tler­weile auf ihrer „Haupt­seite“ von Michael J. und sein­er „pro-nation­al­sozial­is­tis­chen Weltan­schau­ung“ dis­tanziert und seine Mit­glied­schaft suspendiert.

Die Reak­tion der deutschen Burschen­schaft Han­novera Göt­tin­gen bezieht sich zwar nur auf dessen thi­azi-Post­ings, doch es gibt keinen Zweifel, dass der „Lange­mar­ck“ von thi­azi auch der „Lange­mar­ck“ von Alpen-Donau ist.

Der Alpen-Donau „Lange­mar­ck“ ist seit 22.3. 2009 im Forum der Alpen-Nazis reg­istri­ert – einen Tag nach Eröff­nung des Forums. Im Unter­schied zu anderen Usern des Forums darf er seinen Nick­name mit einem Attrib­ut, näm­lich „NSD­StB“, schmück­en. Die Botschaft dabei: „Lange­mar­ck“ ist mit der Unterord­nung der Burschen­schaften unter das Hitler­sche „Führerprinzip“ ein­ver­standen. „Lange­mar­ck“, der auf thi­azi für den „Führer“ schwärmt und sich klar zum Nation­al­sozial­is­mus beken­nt, begrüßt im Alpen-Donau-Forum Neue stramm mit „Heil Hitler“ und ändert ein Post­ing, das despek­tier­lich von „Adis Geburt­stag“ spricht, auf „Führers Geburtstag“.

Kein Zweifel, „Lange­mar­ck“ hat­te Admin­is­tra­toren­rechte im Forum der Alpen-Nazi-Dodeln! „Lange­mar­ck“ darf auch neue The­men eröff­nen, etwa über „EKH Zeck­en“ oder zum NS-Ver­bots­ge­setz, wo er die Forderung nach Abschaf­fung des NS-Ver­bots­ge­set­zes durch den dama­li­gen RFS-Funk­tionär Armin Sip­pel mit dem strik­ten Appell verbindet: „Keine Kom­mentare erwün­scht! Dass die FP zur Ver­schär­fung des Ver­bots­ge­set­ztes beige­tra­gen hat, soll jedoch nicht uner­wäh­nt bleiben!“

Robert M., der gemein­sam mit dem in Wien angeklagten Wil­helm C. A. die Fir­ma „Per­fect Pri­va­cy“ betrieben hat, soll beim näch­sten Wiener Ver­hand­lungstag per Videokon­ferenz über seine Verbindun­gen zu Alpen-Donau befragt wer­den. Mal sehen, ob es dazu kommt und was Robert M. dabei erzählt.

Die Verbindun­gen von Michael J. alias „Lange­mar­ck“, dem Hitler-Burschen­schafter aus Göt­tin­gen, aber auch von dem neben den Waf­fen ver­stor­be­nen Jörg L. zu ille­galen Neon­azi-Struk­turen und ihre Rolle bei Alpen-Donau sind jeden­falls drin­gend aufzuklären.