Israel: Neonazi-Kapo verurteilt

Zwischen 2005 und 2007 wütete in der Gegend von Tel Aviv eine Neonazi-Bande. Zahlreiche brutale Attacken auf Zuwanderer, Schwule und religiöse Juden sowie Hakenkreuzschmierereien wurden von ihr verübt. Jetzt stand ihr Anführer, der 2007 nach Russland geflohen war, vor Gericht.

Dimitri Bogitch (25) hatte sich 2007 seiner Verhaftung durch die Flucht nach Russland entziehen können. Wie er waren auch die anderen Mitglieder der Neonazi-Gang Zuwanderer aus Russland. Die russischen Zuwanderer, von denen viele der extremen Rechten zuneigen, haben in der Partei von Außenminister Avigdor Lieberman eine starke Vertretung in der Regierung.

Bogitch wurde von Russland nach Kirgisien abgeschoben und von dort auf Grund eines internationalen Haftbefehls nach Israel ausgeliefert. Im Jänner 2011 wurde er wegen verschiedener Verbrechen, Rassenhetze und öffentlicher Feindseligkeit angeklagt. Das offene Auftreten von Neonazis im eigenen Land hatte die israelische Gesellschaft geschockt auch im Strafrecht war man für neonazistische Delikte nicht wirklich gewappnet.

Bogitch wurde von einem Gericht in Tel Aviv jetzt zu 5 Jahren Haft und zusätzlich drei Jahren auf Bewährung verurteilt. Die anderen acht Neonazis waren schon vorher zu Gefängnisstrafen verurteilt worden.

hagalil.com – Israelischer Neo-Nazi kriegt 69 Monate Gefängnis
n-tv.de – Israelischer Nazi verurteilt