Israel: Neonazi-Kapo verurteilt

Zwis­chen 2005 und 2007 wütete in der Gegend von Tel Aviv eine Neon­azi-Bande. Zahlre­iche bru­tale Attack­en auf Zuwan­der­er, Schwule und religiöse Juden sowie Hak­enkreuzschmier­ereien wur­den von ihr verübt. Jet­zt stand ihr Anführer, der 2007 nach Rus­s­land geflo­hen war, vor Gericht.

Dim­itri Bog­itch (25) hat­te sich 2007 sein­er Ver­haf­tung durch die Flucht nach Rus­s­land entziehen kön­nen. Wie er waren auch die anderen Mit­glieder der Neon­azi-Gang Zuwan­der­er aus Rus­s­land. Die rus­sis­chen Zuwan­der­er, von denen viele der extremen Recht­en zuneigen, haben in der Partei von Außen­min­is­ter Avig­dor Lieber­man eine starke Vertre­tung in der Regierung.

Bog­itch wurde von Rus­s­land nach Kir­gisien abgeschoben und von dort auf Grund eines inter­na­tionalen Haft­be­fehls nach Israel aus­geliefert. Im Jän­ner 2011 wurde er wegen ver­schieden­er Ver­brechen, Rassen­het­ze und öffentlich­er Feind­seligkeit angeklagt. Das offene Auftreten von Neon­azis im eige­nen Land hat­te die israelis­che Gesellschaft geschockt auch im Strafrecht war man für neon­azis­tis­che Delik­te nicht wirk­lich gewappnet.

Bog­itch wurde von einem Gericht in Tel Aviv jet­zt zu 5 Jahren Haft und zusät­zlich drei Jahren auf Bewährung verurteilt. Die anderen acht Neon­azis waren schon vorher zu Gefäng­nis­strafen verurteilt worden.

hagalil.com — Israelis­ch­er Neo-Nazi kriegt 69 Monate Gefängnis
n‑tv.de — Israelis­ch­er Nazi verurteilt