Was tun bei rechtsextremen Inhalten im Netz?

Recht­sex­treme nutzen das Inter­net für ihre anti­semi­tis­chen, ras­sist­sis­chen und diskri­m­inieren­den Äußerun­gen. Wie geht man als Inter­net­nutzer mit solchen Inhal­ten um? Dieser Frage widemt die Süd­deutsche einen Artikel und stellt eine Broschüre der Amadeu Anto­nio Stiftung vor: Neon­azis im Web 2.0: Erschei­n­ungs­for­men und Gegen­strate­gien, die man auch als pdf down­load­en kann.

Der Artikel der suedeutsche.de: Was tun bei recht­sex­tremen Inhal­ten im Netz?

Youtube bietet eine Hil­fe­seite an, um „Has­ser­füll­ten Con­tent” zu melden: Melden und Ent­fer­nen von Content 

Saferinternet.at beschreibt die Voge­hensweise bei Sozialen Net­zw­erken wie Face­book, Myspace, meinVZ/studiVZ/schülerVZ, Net­log oder Szene1.

Die Arbeit­erkam­mer Wien hat auch zu diesem The­ma eine Broschüre veröf­fentlicht: Face­book, MySpace & Co — Soziale Net­zw­erke im Inter­net, Analyse und Tipps (pdf, 1,1 MB)

Meldeadressen:

  • Stoppt die Recht­en: [email protected]
  • Forum gegen Anti­semitismus: [email protected] oder auf facebook.at/antisemitismus oder tele­fonisch unter +43–1‑53104 255
  • ZARA-Beratung­stelle für Opfer und Zeug­In­nen von Ras­sis­mus: [email protected]
  • stopline.at: [email protected] oder auf der Web­seite stopline.at
  • Meldestelle NS-Wieder­betä­ti­gung des Bun­desmin­is­teri­um für Inneres: [email protected]
  • Alle eure Angaben wer­den auf Wun­sch ver­traulich behandelt.