Der Arzt, sein „Führer“ und die Flüchtlinge

14. January 2016

Es ist ein bisher einmaliger Vorfall. Ein ungeheuerlicher, der weit über die Dimension einer Aussperrung aus einer Bar hinausgeht. Ein praktischer Arzt erklärt in aller Öffentlichkeit, zunächst durch Anschlag in seiner Ordination, dann auf Facebook und schließlich auch gegenüber einer Tageszeitung (Kurier, 14.1.2016 http://kurier.at/chronik/wien/disziplinarverfahren-wiener-arzt-behandelt-keine-asylwerber/174.871.977 ), dass er in seiner Kassenordination keine „Asylanten“ behandeln werde. Der Arzt Thomas Unden erhält dafür sogar Applaus!

Dass Thomas Unden als Draufgabe auch noch erklärt, keine roten, schwarzen und grünen Politiker behandeln zu wollen, werden diese leicht verschmerzen. Wer will sich schon von einem solchen Arzt behandeln lassen? Der Präsident der Ärztekammer, Thomas Szekeres, hat gegenüber dem „Kurier“ eine Anzeige beim Disziplinaranwalt der Ärztekammer angekündigt und erklärt: “Das ist völlig indiskutabel und unmoralisch“.


Erklärung von Thomas Unden auf Facebook

Die Wert- und Moralvorstellungen des Mediziners Unden sollten aber nicht nur vor einem Disziplinargericht der Ärztekammer abgehandelt werden und mit der Auflösung des Kassenvertrags ihren rechtlichen Abschluss finden. Unden hat sich mehr verdient, etwa eine strafrechtliche Überprüfung dessen, was er da an braunem Schrott auf seinem Facebook-Konto angesammelt hat und verbreitet.

Damit sind nicht bloß Undens Vorlieben für verschwörerische, antisemitische, rechtsextreme und manchmal auch eindeutig neonazistische Webseiten und Blogs gemeint, zu denen er gerne verlinkt, sondern auch seine eigenen Kommentare.


Antisemitische Verschwörungstheorien bei Thomas Unden

„Alleine der Begriff Flüchtling ist ein weltpolitischer Schwachsinn und nur Ausdruck der Zerstörungspolitik Europas der anglikanisch zionistischen Freimaurer.
Wenn wir die europäischen Politiker nicht JETZT samt und sonders als Hochverraeterregierung an die Wand stellen, wird Europa nachhaltig zerstört“
.

Das schrieb Unden am 22. Dezember und erhielt auch gleich Tipps, wer zuerst an die Wand soll: „Die ersten ‚Kandidaten‘ sind Merkel, Faymann, Klug, Schieder und Mitterlehner…“, postete Andreas U. dazu. Das alles ist auf Undens Timeline nicht versteckt zu finden, sondern ganz offen. Auf bestimmte Sätze ist Unden scheinbar besonders stolz – sie wiederholt er dann mehrmals, Sein Hetzposting gegen Flüchtlinge, von ihm „Asylanten“ genannt, hat er etliche Male wiederholt. Auch das Posting „Unsere Regierung ist in der Gesamtheit eine korrupte, inkompetente Saubagage“ gefällt ihm ausnehmend gut. So wie das über den Justizminister, der für ihn zum „volksverräterischen Staendestaatsgesindel“ gehört, das „zur Verantwortung gezogen“ wird.

Seine Links, etwa zu „Volksbetrugpunktnet“, zu „Terragermania“ oder zum „Trutzgauer Boten“ lassen eigentlich keinen Zweifel aufkommen, dass der Doktor Unden deutliche Sympathien für den Nationalsozialismus und das Hitler-Regime hegt.


Trutzgauer Bote bei Unden

„Der Führer hat sich auch mit Leuten aller politischen Lager getroffen und war trotzdem bis zuletzt nur der deutschen Nation verpflichtet“, schreibt er am 23. November 2015. Hitler, der Demokrat, der seine politischen Gegner nicht ins KZ gesteckt hat und dort ermorden ließ, sondern sich mit Leuten aller Lager getroffen hat – wenn das keine grobe Verharmlosung der Verbrechen des NS-Regimes ist! Unden sieht das anders, nämlich als „Ergebnis von siebzig Jahren anglikanisch zionistisch FreimaurerischerGeschichtsluegen“.


Unden und der Führer

Und um zu verdeutlichen, was ohnehin schon ziemlich klar ist, stellt Unden nicht nur unvermittelt ein Bild mit Reichsmark und Hakenkreuz online, sondern teilt auch den Beitrag von Daggi B.: „Meine Ehre heißt Treue“, Wahlspruch der SS.


Unden postet Reichsmark mit Hakenkreuz


Unden teilt Beitrag von Daggi B.: „Meine Ehre heißt Treue“

Damit ist eigentlich klar, was zu tun ist: wir werden alle Unterlagen den Ermittlungsbehörden zur Verfügung stellen.

Ist damit alles gesagt zu Unden? Sicher nicht. 2012 wurde Unden von der Ärztekammer zu der sehr milden Geldstrafe von 1.500 Euro verurteilt, nachdem er in einem ohnehin schon peinlichen Fernsehauftritt in der ATV-Serie „Das Geschäft mit der Liebe“ mit der widerlichen und frauenfeindlichen Aussage „Die Österreicherin ist eine Kombination aus Hängebrust und Krampfader“ aufgefallen war.

Und dann gibt es noch eine Sache. Stichwort „Objekt 21“. Das war die höchst kriminelle Neonazi-Truppe, die in Desselbrunn (OÖ) in Windern 21 beheimatet war und unter anderem für den Betreiber einiger Rotlicht-Betriebe, Alexander G., Anschläge durchführte. In den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Arzt Thomas Unden dem Angeklagten Alexander G. eine nicht unbeträchtliche Summe für das Investment in das Bordell Centaurus zur Verfügung gestellt hat – so die Anklageschrift.